13:11 BAUPROJEKTE

Letzte Einsprache gegen Bauprojekt der Schilthornbahn erledigt

Teaserbild-Quelle: Schilthornbahn AG

Sämtliche Einsprachen gegen das Neubauprojekt der Luftseilbahn aufs Schilthorn sind erledigt. Bis im Frühling 2021 will das Bergbahnunternehmen nun den Zeitplan für die Umsetzung festlegen. 

Dabei wollen die Verantwortlichen der Schilthornbahn auch den durch die Coronapandemie veränderten Umständen Rechnung tragen, wie sie in einer Mitteilung vom Donnerstag schreiben. Das Grossprojekt ist rund 90 Millionen Franken schwer. Mit dem Neubau kann die Schilthornbahn ihre Kapazität von 400 auf 800 Gäste pro Stunde verdoppeln. Die Reisezeit sinkt unter eine halbe Stunde. 

Die Schilthornbahn will dazu die bestehende Luftseilbahn durch eine neue ersetzen, die die Talstation in Stechelberg in möglichst gerader Linie mit dem Schilthorn verbindet. Die neue Luftseilbahn wird nicht mehr vier, sondern nur noch drei Sektionen aufweisen, nämlich jene von Stechelberg nach Mürren, von Mürren nach Birg und von Birg aufs Schilthorn. Der bisherige Halt in Gimmelwald entfällt. Das Bergdorf soll weiterhin mit der bisherigen Bahn erschlossen werden. 

Widerstand von Zweitwohnungs-Besitzern

Für eine geradere Streckenführung musste ein neuer Seilbahnkorridor ausgeschieden werden. Dagegen regte sich vor allem bei Zweitwohnungsbesitzenden Widerstand. Ende Oktober konnte die letzte Einsprache bereinigt werden. Die Schilthornbahn rechnet nun im ersten Quartal 2021 mit der Genehmigung der Überbauungsordnung (Seilbahnkorridor) sowie der Plangenehmigung. (sda/pb)

Anzeige

Dossier

Besondere Orte

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.