13:09 BAUPROJEKTE

Kraftwerke Oberhasli bauen Solaranlagen auf Grimsel-Staumauern

Teaserbild-Quelle: KWO

Die Kraftwerke Oberhasli wollen an den Staumauern am Oberaarsee und am Räterichbodensee zwei Photovoltaikanlagen montieren. Diese sollen zusammen dereinst rund 600 Megawattstunden Energie liefern. Der Baustart soll im Sommer erfolgen.

Montage Solarpanels Räterichsboden

Quelle: KWO

Die Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) will an den Staumauern Oberaar- und Räterichsbodensee zwei hochalpine Photovoltaikanlagen montieren. Visualisierung: Solarpanels an der Staumauer beim Räterichbodensee.

Die Kosten für die Anlagen belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Franken, wie die Kraftwerke Oberhasli (KWO) am Donnerstag mitteilten. Beide Solaranlagen werden an den bestehenden Infrastrukturen angebracht.

Diese liegen allerdings in einem Perimeter des Bundesinventars der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung. Aus diesem Grund ist auch die Eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission in das Baubewilligungsverfahren involviert, heisst es in der Mitteilung.

3‘000 Quadratmeter Solarfläche

Insgesamt werden an den beiden Staumauern wasserseitig über 1'500 Photovoltaikmodule angebracht, was gemäss Mitteilung eine Solarfläche von rund 3'000 Quadratmetern ergibt. Die Module werden in jeweils zwei Reihen übereinander montiert, so dass sie grundsätzlich oberhalb der maximalen Staukote der beiden Seen liegen.

Auch Schnee, der jeweils im Winter auf den Seen liegt, wird die Solarmodule laut KWO kaum beeinträchtigen. Besonders an der Staumauer des Räterichsbodensees dürfte sich dieser sogar positiv auswirken, da die rückstrahlende Schneefläche zusätzliche Energie liefere, heisst es weiter. 

Der erwartete Winterstromanteil liegt bei den Anlagen gemäss einer Vorstudie am Räterichbodensee bei rund 48 Prozent und beim Oberaarsee bei rund 40 Prozent.

Montage Solarpanels Oberaarsee

Quelle: KWO

Visualisierung der geplanten Solaranlage am Oberaarsee. Der erwartete Winterstromanteil liegt laut einer Vorstudie bei rund 40 Prozent.

Migros als Strom-Abnehmerin

Der von den beiden Anlagen produzierte Strom kann über das für die anderen KWO Produktionsanlagen vorhandene 16 Kilovolt-Netz abgeleitet werden. Den Strom abnehmen will die Migros. Die KWO haben mit dem Migros-Genossenschafts-Bund eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Beim Strom, der an der Grimsel aus Wasserkraft produziert wird, sind die Aktionäre die Abnehmer, also der Berner Energiekonzern BKW, der Stadtberner Energieversorger ewb, die Elektrizitätswerke der Stadt Zürich und die Industriellen Werke Basel.

Nicht Teil der Bundesoffensive

Bereits 2022 gab die KWO bekannt, dass sie Photovoltaikanlagen an ihren Stauseen prüfe, um die bestehende Infrastruktur optimal zu nutzen und einen Beitrag für zusätzliche Winterenergie zu leisten.

Die beiden Solaranlagen an den Staumauern Oberaar und Räterichsboden stehen nicht im Zusammenhang mit der Solaroffensive des Bundes, die Photovoltaikanlagen auf Freiflächen im Hochgebirge vorsieht und im September im Eidgenössischen Parlament verabschiedet wurde. (pb/sda)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Bern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Brun Marti Dytan AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.