07:02 BAUPROJEKTE

Kaomai-Museum in Chiang Mai: Umgenutzte Tabakscheunen im grünen Dickicht

Teaserbild-Quelle: Spaceshift Studio

Die die einstigen Tabakscheunen verströmen eine beinahe verwunschene Atmosphäre. Dies obwohl sie mittlerweile zum Museum umgenutzt und zu neuem Leben erweckt worden sind. Das Büro hinter dem Projekt: die PAVA Architects aus Bangkok.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Das dich bewachsene Areal mit den sanierten Tabakscheunen.

Vor bald siebzig Jahren sind in den Ziegelbauten Tabakblätter getrocknet und verarbeitet worden. Heute ist in der ehemaligen Tabakfabrik in Chiang Mai, im Norden von Thailand, das Kaomai-Museum untergebracht. Es lädt zu einem kleinen Ausflug in die Zeit ein, als hier die Tabakherstellung blühte, aber vor allem auch zum Verweilen und zum Eintauchen in seiner üppig begrünten Umgebung.  

Eine der Tabakscheunen haben die Architekten vom Büro PAVA aus Bangkok, das für die Umnutzung und die behutsame Sanierung des kleinen Industrieareals verantwortlich ist, zur Teestube umfunktioniert. Dazu erweiterten sie den Bau um einen versunkenen Bereich und ergänzten ihn mit einer Stahlkonstruktion. Sie spendet den im Freien sitzenden Gästen Schatten. Ausserdem sorgt eine grosszügige Fensterfront in der darüberliegenden Etage für eine zusätzliche Verbindung zur Natur. 

Lokale Bautraditionen und rezyklierte Ziegelsteine

Neben lokalen Baustoffen und Bautraditionen  – die Architekten setzten auf die Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern – hatte rezykliertes Material grossen Stellenwert.  Bei der Möblierung setzten sie auf Holz von den einstigen Einrichtungen der Häuser, und bei der Wiederherstellung von Mauerwerk auf wieder verwertete Ziegelsteine. Daneben griffen die Architekten bei dem Projekt auch auf das Wissen ehemaliger Arbeiter der Tabakfabrik zurück. (mai)

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Für die Wiederherstellung der Bauten setzten die Architekten auf lokale Handwerkskunst auf rezykliertes Baumaterial.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Die Bauten wurden sorgfältig instandgesetzt.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Das Innere einer der ehemalige Tabakscheunen.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Die Bauten wurden im Innern mit Stahlrahmen ergänzt.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Ein versunkener Bereich erweitert die Teestube, die ebenfalls in einer ehemaligen Tabakscheune untergebracht ist.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Die Stahlkonstruktion sorgt auf der Terrasse der Teestube für Schatten.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Im Stockwerk über der Teestube bringt eine Fensterfront die Natur ins Innere.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Mauer, Detail.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Auf dem kleinen Aareal grünt und blüht es.

^Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Blick ins Innere der Teestube: Der Tresen mit blankpoliertem Granit versehen,

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Das Innere der Teestube.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Blick über den blankpolierten Tresen zum Ausgang.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Blick über den Tresen aus dem versunkenen Bereich auf das Gebäude vis-à-vis.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Die Teestube wird bei Dunkelheit dezent beleuchtet.

Kaomai Estate 1955

Quelle: Spaceshift Studio

Die Teestube in der Dämmerung.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Stiftung Klimaschutz und CO₂-Kompensation KliK

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.