15:09 BAUPROJEKTE

Kantonsbahnhof Altdorf: Planauflage des Bauprojekts

Teaserbild-Quelle: NAC, CC-BY-SA 4.0, commons.wikimedia.org

Es geht vorwärts mit dem Ausbau des Bahnhofs Altdorf UR zum Kantonsbahnhof: Ab 12. Februar wird das Bauprojekt öffentlich aufgelegt. Allein in die Verkehrsinfrastruktur sollen 60 Millionen Franken investiert werden. Die umfangreichen Bauarbeiten, für die der Bahnhof zeitweise geschlossen werden muss, sollen im Herbst 2019 beginnen.

Bahnhofsgebäude in Altdorf

Quelle: NAC, CC-BY-SA 4.0, commons.wikimedia.org

Bahnhofsgebäude in Altdorf

Die Profilpflöcke rund um den Bahnhof Altdorf stehen bereits und zeigen die Dimensionen auf, die der künftige Kantonsbahnhof dereinst haben wird. Vom 12. Februar bis 13. März liegt das Projekt öffentlich auf. An einer Informationsveranstaltung zeigten der Kanton, die Gemeinde, die SBB und die Urner Kantonalbank auf, wie sich das Gebiet künftig weiterentwickeln wird. «Der Bund hat Uri ab 2021 täglich 16 Intercity-Zughalte für den Kantonsbahnhof und die Finanzierung der bahnseitigen Infrastrukturanpassungen zugesichert», so Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind. Dafür braucht es aber grosse bauliche Anpassungen. So werden die Perrons von 220 auf 420 Meter verlängert. Hierfür muss der Bahnhof von Dezember 2019 bis Dezember 2020 geschlossen werden. So könnten die neuen Anlageteile schneller und günstiger erstellt werden. Ausserdem würden die Arbeiten so mehrheitlich in Tagschichten durchgeführt, hiess es weiter. Damit die öV-Anbindung dennoch gewährleistet ist, werden während der Schliessung Bahnersatzbusse verkehren. Ebenso sollen der SBB-Billettschalter, der Coop Pronto und der Kiosk während der Bauzeit geöffnet bleiben.

Das Busnetz wird ebenfalls auf den künftigen Kantonsbahnhof ausgerichtet. Baudirektor Roger Nager zeigte an der Veranstaltung auf, wie die beiden neuen Bushöfe auf der Ost- und Westseite dereinst aussehen werden: Der heutige Bahnhofplatz auf der Ostseite wird so umgebaut, dass neu sechs Bushaltekanten mit Witterungsschutz für Passagiere Platz finden. Hier werden in Zukunft alle wichtigen Linienbusse halten. Ausserdem sind drei Taxistände und drei «Kiss+Ride»-Plätze geplant. Ebenso werden im Ost- und Westbereich der Bahnlinie 65 neue Parkplätze erstellt. Aber nicht nur die Autofahrer, sondern auch die Velofahrer kommen zum Zug: 100 gedeckte Veloabstellplätze werden auf der Ostseite gebaut und 150 auf der Westseite – inklusive Ladestationen für E-Bikes. Um den nötigen Raum für all dies zu schaffen, sind Anpassungen an den Strassen nötig. So entstehen auf der Westseite zusätzliche Bushaltekanten für den Tellbus und den Winkelriedbus. «Uns stehen in den nächsten Jahren bauintensive Jahre bevor», so der Baudirektor. «Mit diesen Investitionen legen wir den Grundstein für die Weiterentwicklung unseres Kantons.»

Der Zeitplan sieht folgendermassen aus: Vom 12. Februar bis 13. März läuft die Planauflage. Die Genehmigung wird für den Spätsommer 2019 erwartet. Im Herbst soll es dann mit den Bauarbeiten losgehen, damit der neue Kantonsbahnhof im Dezember 2021 in Betrieb genommen werden kann. (mt/pd)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

BDFsmart GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.