13:04 BAUPROJEKTE

Implenia baut Verwaltungsgebäude für Uno

Teaserbild-Quelle: Skidmore, Owings & Merrill, Inc. und Burckhardt + Partner

Prestigeträchtiger Auftrag für den grössten Schweizer Baukonzern: Implenia baut das neue Verwaltungsgebäude für die Uno in Genf. Das Auftragsvolumen beträgt rund 100 Millionen Franken. Bei diesem Projekt setzt Implenia eine neue Nachhaltigkeitsinitiative um.

So soll das neue Uno-Verwaltungsgebäude in Genf aussehen, Visualisierung.

Quelle: Skidmore, Owings & Merrill, Inc. und Burckhardt + Partner

So soll das neue Uno-Verwaltungsgebäude aussehen, Visualisierung.

Das neue Gebäude soll die Vereinten Nationen in ihren Bestrebungen unterstützen, alle Mitarbeiter auf dem Gelände des Palais des Nations in Genf zusammenzubringen. Die Grundstücksfläche beträgt rund 25‘000 Quadratmeter. Im Neubau entstehen laut einer Mitteilung von Implenia einerseits offene Arbeitsbereiche für 1400 Beschäftigte sowie geschlossene Aussenbereiche in jeder Etage. Wegen der Hanglage des Areals werden Terrassen angelegt, sodass sich das Gebäude optimal in die Hügel einfügt. Die ersten Arbeiten haben dieser Tage begonnen und werden voraussichtlich bis Ende November 2019 dauern. Das Auftragsvolumen liegt bei rund 100 Millionen Franken. Der Entwurf für den Neubau stammt vom Basler Architekturbüro Burckhardt + Partner in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Büro Skidmore, Owings & Merrill (SOM), eins der grössten Architekturbüros der Welt. Sie hatten den internationalen Architekturwettbewerb aus dem Jahr 2014 für sich entschieden.

Nachhaltigkeit für die Uno

Mit dem Uno-Projekt geht die Implenia in Sachen Nachhaltigkeit neue Wege: Es ist das erste, bei dem die Nachhaltigkeitsinitiative „Chantier Marguerite“ umgesetzt wird. Wie es im Communiqué heisst, dokumentiert Implenia im Rahmen dieser Initiative zusammen mit dem Hochschulinstitut für internationale Studien und Entwicklung (IHEID) den gesamten Bauprozess und die umgesetzten Umweltmassnahmen. „Diese Dokumentation soll die Uno unterstützen, den Transfer von Wissen und Kompetenzen über nachhaltige Bautechniken und -methoden im Sinne der Sustainable Development Goals zu fördern“, schreibt der Konzern. Ebenfalls im Rahmen der Initiative werden eine Reihe weiterer Massnahmen in den Bereichen Abfallwirtschaft, Wasseraufbereitung, Boden- und Luftverschmutzung, Lärm, Energieverbrauch und Bauinfrastruktur umgesetzt. Sie haben unter anderem zum Ziel, den CO2-Ausstoss zu verringern. „Ausserdem schafft Implenia gemeinsam mit dem Integrationsbüro des Kantons Genf Beschäftigungsmöglichkeiten für Flüchtlinge auf der Baustelle“, heisst es weiter. (sda/mt)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

KFN Kalkfabrik Netstal AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.