11:10 BAUPROJEKTE

Hochhaus-Umbau: MVRDV treibt es in Shenzen bunt

Teaserbild-Quelle: Xia Zhi

Ein einst gemischt genutztes Hochhaus in Shenzen hat sich in einen farbenprächtigen Turm verwandelt und dient neu als Frauen- und Kinderzentrum. Das Projekt stammt aus der Feder von MVRDV und soll künftig als Vorbild für Umnutzungen dienen.

Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Das Hochhaus im Futian-Quartier von Shenzen hat ein neues Kleid erhalten, und wurde auch Innen umgebaut. Es soll mit 23 weiteren Projekten als Beispiel für eine gelungene Umnutzung deinen.

Als das heute kunterbunte Hochhaus 1994 fertig gebaut war, durchlebte Shenzen gerade die erste rasante Wachstumsphase; Heute gilt die Stadt im Süden Chinas als drittgrösste des Landes. Allerdings stand der Bau zu Beginn unter keinem besonders guten Stern: Weil in der Eile bei der Planung der Brandschutz ins Hintertreffen geraten war, stand der 100-Meter-Wolkenkratzer lange leer und die Gewerbeflächen im Sockelgeschoss konnten erst im 2002 eröffnet werden.  In den Folgejahren wandelten sich die Bedürfnisse seiner Nutzer derart, dass der Turm schon bald den Anforderungen an die Umweltverträglichkeit nicht mehr genügte. 2019 war schliesslich klar, dass er Modernisierungsbedarf hat. Nachdem sich China verpflichtet hat bis 2060 CO2-neutral zu werden wählte ihn die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission neben 23 weiteren Bauten als Modellbeispiel für eine Revitalisierung aus. 

MVRDV entwarf dazu ein grossangelegtes Umbauprojekt, bei dem die Gebäudestruktur zwar erhalten aber angepasst wird. Dies sei ein weitaus nachhaltigerer Ansatz, als abzubrechen und neu zu bauen, heisst es in der Medienmitteilung des Rotterdamer Büros. Mit dem Projekt konnten laut Medienmitteilung des Büros rund 24’000 Kubikmeter Beton der ursprünglichen Struktur eingespart werden. Dies entspreche einer CO2-Einsparung von 11’800 Flügen von Amsterdam nach New York. 

Fassade als schattenspendendes Gitter aus farbigen Rahmen

Augenfälligstes Element des Projekts ist die Fassade: Mit einem Gitter aus bunten Rahmen wird die Fassadentiefe um einen ganzen Meter erweitert. Gleichzeitig sorgt die luftig anmutende Hülle an heissen Tagen für Schatten und zusätzliche natürliche Kühlung – und senkt auf diese Weise den Energieverbrauch der Klimaanlagen. Darüber hinaus entstand auf dem Turm eine überdachte Terrasse mit einem Rundumblick auf die Stadt. Und der Innenhof, in dem Parkplätze untergebracht gewesen sind, lädt nun mit Gastroangeboten zum Verweilen ein.  Des Weiteren verlegten die Architekten den U-Bahn-Eingang, der sich vor der Modernisierung auf dem Trottoir vor dem Gebäude befunden hat, ins Innere des Hochhauses. Dies, um die Anbindung an den öffentlichen Verkehr zu verbessern und Besucherinnen und Besucher zu animieren, die Metro anstelle des Autos zu nutzen.

«Das Zentrum könnte ein Pionierprojekt für Shenzhen werden», meint MVRDV -Gründungspartner Jacob van Rijs. «Angesichts des rasanten Wachstums der Stadt sind viele bestehende Gebäude nicht wirklich auf Langlebigkeit ausgelegt.» Könne man zeigen, dass sich selbst die unzulänglichsten dieser Strukturen wiederverwenden lassen, könne man «eine unglaubliche Menge» an Beton einsparen und Millionen von Tonnen an Kohlenstoffemissionen vermeiden. (mai)

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi Shenzen

Setzt farbliche Akzente: das zum Frauen- und Kinderzentrum umfunktionierte Hochhaus aus den 90er-Jahren in Shenzen.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi Shenzen

Das Gebäude von der Strasse her gesehen.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Eingangsbereich des Zentrums.

Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Fassadendtails.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Blick in den Hof des Zentrums.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Blick in Richtung Hof.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Auch im Innern leuchtet es kunterbunt.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Der Eingangsbereich im Innern des Gebäudes.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Innenraum im Detail.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Innenraum.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Innenraum (Detail)

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Innenraum (Detail)

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Innenraum (Detail)

Shenzhen Women & Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Auch nachts ist das Zentrum ein bunter Anblick.

Shenzen Women's an Children's Building

Quelle: Xia Zhi

Im Bereich um das Gebäude leuchten bunte Punkte.

Querschnitt Ost

Quelle: MVRDV

Ostseite des Gebäudes-

Querschnitt West

Quelle: MVRDV

Weststeite des Gebäudes.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Rufalex Rollladen-Systeme AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.