12:10 BAUPROJEKTE

Hauptpost Basel: Herzog & de Meuron mit Sanierung beauftragt

Teaserbild-Quelle: Kanton Basel-Stadt / Juri Weiss

Die denkmalgeschützte Hauptpost in der Altstadt von Grossbasel soll ab Mitte 2022 umfassend saniert werden. Die Axa Anlagestiftung hat die Basler Architekten Herzog & de Meuron mit der Neugestaltung des Gebäudes beauftragt.

Die Hauptpost in Basel

Quelle: Kanton Basel-Stadt / Juri Weiss

Der denkmalgeschützte Bau aus Sandstein soll umfassend saniert werden.

Die Postfiliale im denkmalgeschützten Gebäude an der Freie Strasse 12 und der Gerbergasse 13 in Basel wird bis Ende 2021 geschlossen. In diesem Zusammenhang hat die Axa Anlagestiftung als Eigentümerin entschieden, das Gebäude ab Mitte 2022 umfassend zu sanieren und eine Neukonzeption zu erarbeiten, wie sie am Dienstag mitteilte. 

Sie hat einen Planungskredit gesprochen und im Rahmen eines Wettbewerbs das Büro Herzog & de Meuron mit den Arbeiten beauftragt. Die Basler Architekten sollen aufzeigen, wie das Gebäude saniert, weiterentwickelt und für vielfältige Nutzungen geöffnet werden kann. Mit den übrigen Mietern neben der Post werde eine Nachfolgelösung gesucht. 

Sanierung ist nötig 

Die technischen Anlagen des Gebäudes hätten ihr Lebensalter erreicht. Sie müssen ersetzt und modernisiert werden. Im Gebäude befinden sich zudem laut Mitteilung Ausbauten, die spezifisch für die Postdienstleistungen angefertigt wurden. Die Struktur des Baus werde verstärkt und je nach Konzept beinhalte die Sanierung auch Umbauten im Innern des Gebäudes. 

Unter anderem sollen die Zugänglichkeit und Durchlässigkeit verbessert und verschiedene Nutzungen wie Shops, Büros, Dienstleistungsbetriebe, Gastronomie oder ein Postangebot ermöglicht werden. Das Erscheinungsbild des denkmalgeschützten Gebäudes werde aber «nicht wesentlich verändert», wie die Axa weiter mitteilte. 

Baustart frühestens Mitte 2022 

Im Laufe des Jahres werde das Büro Herzog & de Meuron Vorschläge für die Neupositionierung sowie ein Konzept und die Sanierung ausarbeiten. Die Baueingabe ist für Sommer 2021 geplant und die Bauarbeiten sollen frühestens Mitte 2022 starten. Die Dauer der Sanierung wird erst mit dem ausgearbeiteten Konzept feststehen. (mgt/pb)

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.