14:08 BAUPROJEKTE

Entlastungstunnel in Zug: Parlament hält an Kredit-Aufsplittung fest

Teaserbild-Quelle: Gemeinde Unterägeri

Der Zuger Kantonsrat hält an der Aufsplittung des Rahmenkredits für die Entlastungstunnel in Zug und Unterägeri fest. Dem Wunsch der Regierung nach nur einem einzigen Kredit wurde am Donnerstag erneut keine Rechnung getragen. Nun kommen die Millionen-Projekte vors Volk.

Umfahrung Tunnel Zug

Quelle: Kanton Zug

Umfahrung Zug: Aus einer Variantenbeurteilung ging die «Variante 61» als Bestvariante hervor. Diese sieht einen 1953 Meter langen Tunnel zwischen den Anschlüssen Artherstrasse und Gubelstrasse im Bereich des Gubellochs vor.

In der ersten Lesung vor den Sommerferien hatte sich eine Mehrheit des Rats hinter den Antrag der ALG gestellt, den zuvor von 990 auf 1055,7 Millionen Franken erhöhten Rahmenkredit in zwei einzelne Kredite aufzuspalten. Die Regierung schlug nur einen einzigen Kredit vor. Auf diese Idee wollte die Regierung zurückkommen und beantragte in der zweiten Lesung, diese beiden Kredite wieder zusammenzufügen.

Aber auch diesmal scheiterte sie im Rat: Dieser sprach sich mit 54 zu 20 Stimmen gegen die Zusammenführung der Kredite und damit für die Aufsplittung aus. In der Schlussabstimmung passierten die beiden Projekte mit 58 zu 17 (Zuger Tunnel) und 57 zu 16 (Unterägerer Tunnel) Stimmen.

Beide Tunnel als gesamtheitliches Konzept

In der ersten Lesung hatte der Rat den Ordnungsantrag angenommen, es sei die Frage zur Einheit der Materie von einem unabhängigen Gutachter rechtlich klären zu lassen.

Dies tat die Regierung und betonte, dass auch jetzt keine Gründe ersichtlich seien, die Vorlagen zu trennen. Sie sei nach wie vor der Ansicht, dass die Tunnel einen festen Bestandteil des Mobilitätskonzepts bildeten und als gesamtheitliches Konzept zu verstehen seien, betonte Baudirektor Florian Weber (FDP).

Diese Haltung teilte am Donnerstag einzig die SVP-Fraktion. Sie stellte sich hinter den Zusatzantrag des Regierungsrats, wie Jeffrey Illi sagte. Es gehe um ein Gesamtkonzept, das auf die Solidarität der Gemeinden zähle. Eine Aufsplittung könne diese Solidarität gefährden.

Gutachten schafft nicht Klarheit

Alle anderen Fraktionen wollten an der Entscheidung der ersten Lesung festhalten. Die FDP-Fraktion anerkenne den Willen des Parlamentes, sagte Jost Arnold. Zudem seien aus dem nun vorliegenden Gutachten keine eindeutigen Argumente hervor gegangen, die Kredite wieder zusammenzufügen, sagte er. Wichtig sei für die FDP-Fraktion aber, dass das Volk das letzte Wort habe. Sie stellte den Antrag, das Behördenreferendum zu ergreifen.

Die ALG-Fraktion drohte mit einer Stimmrechtsbeschwerde, käme der Antrag der Regierung durch. Diese beiden Projekte verfolgten keinen gemeinsamen Zweck, betonte Ivo Egger. Der Regierungsrat liefere keine nachvollziehbare Argumente für einen einzigen Rahmenkredit. Auch SP, GLP und Mitte sprachen sich für die in erster Lesung beschlossene Aufsplittung aus. Warum die Regierung nochmals mit demselben Antrag komme, sei schlicht unbegreiflich, sagte Fabio Iten (Mitte).

Dass die Vorlagen vors Volk kommen soll, war von links bis rechts unbestritten: Mit 74 zu 2 Stimmen beschloss der Kantonsrat das Behördenreferendum für beide Kredite.

Ohne Fremdverschuldung realisierbar

Die beiden Rahmenkredite sind für die Planung, den Landerwerb und den Bau der beiden Projekte vorgesehen. Weil sich der Kanton in einer finanziell komfortablen Lage befinde, werde er die Kosten ohne Fremdverschuldung finanzieren, versicherte die Regierung.

In Zug ist ein 1953 Meter langer Tunnel vorgesehen, der bei der Artherstrasse beginnt und unmittelbar vor der SBB-Unterführung Gubelstrasse endet. Die SBB-Unterführung und die Gubelstrasse bis zum Knoten Aabachstrasse werden umgestaltet. Kostenpunkt: 747,3 Millionen Franken.

In Unterägeri ist ein 1808 Meter langer Entlastungstunnel von der Sagenmattli bis zum Theresiaparkplatz geplant. Dieser soll rund 308,4 Millionen Franken kosten. In Rahmenkredit, welcher die Regierung dem Parlament unterbreitet, ist auch eine Reserve für die Realisierung beider Projekte enthalten.

Umfahrungen haben lange Vorgeschichte

Die Ortszentren von Unterägeri und Zug sind seit Jahren vom Verkehr stark belastet. Die beiden Umfahrungen haben eine lange Vorgeschichte. Die Umfahrung Unterägeri war bereits im Zusammenhang mit der Aufhebung der Strassenbahn ins Ägerital in den 1950er-Jahren ein grosses Thema. In Zug ist ein Tunnel seit den 1960er-Jahren Teil eines künftigen kantonalen Strassennetzes.

2015 hatte das Zuger Stimmvolk eine Variante eines Stadttunnels, der die Zuger Innenstadt vom Durchgangsverkehr hätte entlasten sollen, verworfen. Dies unter anderem wegen den hohen Kosten von 890-Millionen Franken. (sda/pb)


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Zug?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Brun Marti Dytan AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.