09:10 BAUPROJEKTE

Diese Projekte beschäftigen Graubünden und Glarus 2020

Teaserbild-Quelle: Gemeinde Laax

Das historische Hotel «Scaletta» in S-Chanf soll eine zweite Chance erhalten und umfassend saniert werden. In Chur wird das neue Grosskino nun doch noch gebaut und in Ziegelbrücke wurde derweil das Siegerprojekt für eine neue Pflegeschule gekürt.

Projekte im Kanton Graubünden

Gesamterneuerung Kraftwerk Robbia, Valposchiavo

Quelle: Repower AG

Gesamterneuerung Kraftwerk Robbia, Valposchiavo

Gesamterneuerung Kraftwerk: Frischzellenkur für Stromveteran

Valposchiavo – Beim Wasserkraftwerk Robbia in der Valposchiavo bleibt kaum ein Stein auf dem andern. Seit Ende Juni wird es mit coronabedingter kleiner Verspätung von den Wasserfassungen bis zum Auslauf komplett erneuert, um den langfristigen Weiterbetrieb des Speicherkraftwerks sicherzustellen. Die Kosten belaufen sich dafür in den nächsten drei Jahren auf stolze 125 Millionen Franken. Für das Bündner Energieunternehmen Repower mit operativem Hauptsitz in Poschiavo ist es die grösste Erneuerungsinvestition seiner Geschichte. Das Kraftwerk wurde vor über hundert Jahren gebaut und läutete die Nutzung der Wasserkraft auf der oberen Stufe im Puschlav ein. Die Turbinen der auf gut 1000 Metern über Meer gelegenen Anlage besitzen heute zusammen eine installierte Leistung von 27 Megawatt. Bei einer Fallhöhe von 613 Metern werden jährlich 99,6 Gigawattstunden Strom produziert.

www.repower.com

Autobahnkirche Andeer-Val Schons (A13)

Quelle: Herzog & de Meuron

Autobahnkirche Andeer-Val Schons

Autobahnkirche A13: Besinnungsort mit Star-Appeal

Andeer – An der A13 im Schams bahnt sich eine mehrfache Premiere an. Hier soll die erste Autobahnkirche der Schweiz zu stehen kommen, bei der es sich gleichzeitig um den ersten Sakralbau der Basler Stararchitekten Herzog und de Meuron und die erste ökumenische Kirche Graubündens handelt. Auf einem an die A13 angrenzenden Hügel oberhalb des Dorfes Andeer soll ein Ort der Besinnung entstehen. Dieser besteht aus einem oberirdischen Eingangsteil, der mit den sich gegenseitig stützenden vier Wänden an ein Kartenhaus erinnert, und einem Erdraum mit drei unterschiedlichen Kapellen. Die auf zehn Millionen Franken geschätzten Baukosten der Autobahnkirche wollen deren Promotoren mittels Fundraising in zwei bis drei Jahren beschaffen. Im August hat die Andeerer Gemeindeversammlung schon einmal das beantragte bedingte Baurecht für das Projekt erteilt.  

www.gemeinde-andeer.ch

Sanierung Hotel Scaletta, S-chanf

Quelle: Rikki Mittere, CC BY-SA 4.0, wikimedia commons

Sanierung Hotel Scaletta, S-chanf

Hotelsanierung: Wiederbelebtes Dorfzentrum

S-chanf – Das traditionsreiche Hotel «Scaletta» mitten in S-chanf ist schon seit sieben Jahren geschlossen. Doch nun soll der Betrieb eine zweite Chance erhalten. Im Mai wurde eine Stiftung mit dem Ziel gegründet, das historische Hotel umfassend zu sanieren und zu betreiben – für eine langfristige Wertschöpfung im Oberengadiner Dorf. Unter Erhalt der wertvollen Bausubstanz sind dafür aber strukturelle Umbauten notwendig, die einen effizienten Hotelbetrieb ermöglichen. Zudem sollen im heute leerstehenden Dachgeschoss zusätzliche Gästezimmer entstehen. Nach dem Umbau, der insgesamt 16,6 Millionen Franken kosten dürfte, sollen 45 Doppelzimmer zur Verfügung stehen. An den Projektierungskosten beteiligt sich die Gemeinde S-chanf mit 300000 Franken. Über den Beitrag von 1,5 Millionen Franken ans Stiftungskapital wird die Gemeindeversammlung erst noch befinden. 

www.s-chanf.ch

Projekt Grosskino, Chur

Quelle: Domenig Architekten AG

Projekt Grosskino, Chur

Neubau Grosskino: Happy End für Cineasten 

Chur – Voraussichtlich im Frühling 2022 gehen in den acht Sälen des neuen Grosskinos in Chur West die Lichter an. Keine Selbstverständlichkeit nach all den filmreifen Wendungen, die das 40-Millionen-Projekt in den letzten fünf Jahren genommen hat. Bereits im Dezember 2015 hatte die Bürgergemeinde Chur das Areal neben dem Coop Bau und Hobby an die Baugesellschaft City West übertragen. Gegen die nachfolgende Baueingabe erhoben Nachbarn Einsprache und zogen diese über alle Instanzen bis vor Bundesgericht weiter. Aufgrund der mangelnden Umweltverträglichkeitsprüfung hob dieses im Juli 2019 die Baubewilligung der Stadt Chur auf. Doch die Kinoinitianten rund um die Domenig Architekten liessen sich nicht unterkriegen und reichten nur vier Monate später erneut ein Baugesuch ein. Und als eine Anwohnerin im Dezember 2019 ihre Einsprache dagegen zurückzog, stand dem Baustart endlich nichts mehr im Weg. 

www.domenig.ch/architekten/architektur/cinema

Sanierung Verkehrsstützpunkt Kantonspolizei, San Bernardino

Quelle: Studio d'architettura Lukas Meyer e Ira Piattini, Lamone

Sanierung Verkehrsstützpunkt Kantonspolizei, San Bernardino

Verkehrsstützpunkt Kantonspolizei: Update am Tor zum Süden 

San Bernardino – Seit bald 50 Jahren verfügt die Kantonspolizei Graubünden am Südportal des San-Bernardino-Tunnels über einen Verkehrsstützpunkt mit Bürotrakt und angebauter Garage. Doch was 1972 topmodern war, entspricht heute schon längst nicht mehr den baulichen und technischen Anforderungen. Im Mai startete deshalb die einjährige Totalsanierung des bestehenden Gebäudes, die 7,3 Millionen Franken kostet. Aus dem durchgeführten Planerverfahren war das Architekturbüro Lukas Meyer und Ira Piattini aus Lamone TI siegreich hervorgegangen. Ihr Projekt optimiert nicht nur die Büroorganisation, die Einsatzzentrale und die Nebenräume, sondern erweitert auch den Garagenbereich für grosse Polizei-Einsatzfahrzeuge. Der Stützpunkt erhält zudem einen Turm mit neuem Technikraum für den Betrieb des Sicherheitsfunknetzes und wird komplett mit Holz eingekleidet und energetisch ertüchtigt. 

www.gr.ch

Baumwipfelpfad, Laax

Quelle: Gemeinde Laax

Baumwipfelpfad, Laax

Baumwipfelpfad: Hoch über dem Wald wandeln 

Laax – Seit Juni bauen die Laaxer an einem besonderen Projekt in luftiger Höhe, 6 bis 13 Meter über dem Waldboden. Für 7,5 Millionen Franken entsteht im Tourismusort der mit 1560 Meter längste Baumwipfelpfad Europas. Dieser startet beim 37 Meter hohen hölzernen Treppenturm in Laax Murschetg, in dessen Betonkern sich aber auch ein Lift befindet. Die zusätzlich integrierte Hundert-Meter-Rutschbahn dürfte bei den jüngsten Besuchern auf Begeisterung stossen. Der hölzerne Steg mit Geländer führt über Laax Cons bis nach Laax Dorf – vier Aussichtsplattformen inklusive. Betrieben wird die neue ganzjährig geöffnete Touristenattraktion von der lokalen Weisse-Arena-Gruppe. Die Gemeinde Laax erhofft sich vom Pfad, an dessen Erstellung der Kanton Graubünden eine Million Franken beisteuert, eine zusätzliche jährliche Wertschöpfung von fünf Millionen. 

www.laax-gr.ch


Projekte im Kanton Glarus

Eigentumswohnungen, Areal Eberle Floristik, Näfels

Quelle: Jung Architektur

Eigentumswohnungen, Areal Eberle Floristik, Näfels

Neubau Eigentumswohnungen: Wohnliche «Gewächshäuser» 

Näfels – Das Areal der Eberle Floristik und Gärten in Näfels ist für einen modernen Gärtnereibetrieb nur mehr schlecht als recht geeignet. Daher hat sich die Besitzerfamilie entschieden, auf der Parzelle ab Frühling 2021 moderne Eigentumswohnungen zu realisieren. Beim Neubauprojekt soll jedoch der Charakter einer Gärtnerei erhalten bleiben. Tatsächlich erinnern die vier Hausteile, die das lokale Architekturbüro Jung entworfen hat, frappant an die aktuell noch bestehenden Gewächshäuser. Hinter viel Glas werden darin zehn Wohnungen verschiedener Grösse Platz finden. Die Bauherrin legt zudem Wert auf einen üppigen Garten und begrünte Fassaden. Die Eberle-Gartenbauabteilung bezieht dann Anfang nächsten Jahres einen modernen Werkhof in Oberurnen. Am jetzigen Näfelser Standort verbleiben wird jedoch der Firmenhauptsitz und das Blumengeschäft.  

www.jung-architektur.ch

Erweiterung Berufsfachschule, Ziegelbrücke

Quelle: Thomas Fischer Architekten

Erweiterung Berufsfachschule, Ziegelbrücke

Neubau Pflegeschule: Brückenschlag zwischen Disziplinen 

Ziegelbrücke – «Brückenbauer» heisst das Siegerprojekt für die vom Kanton Glarus geplante neue Pflegeschule in Ziegelbrücke. Der Zürcher Architekt Thomas Fischer hat mit seinem Team einen überzeugenden Erweiterungsbau geschaffen, der zwei bestehende Institutionen zusammenführt, nämlich die Gewerblich-industrielle Berufsfachschule Ziegelbrücke und das Bildungszentrum Gesundheit und Soziales in Glarus. In der vorgesehenen Erweiterung werden die beiden Geschosse mit den Pflegeschulräumen einfach auf die neue Dreifachturnhalle draufgesetzt. Das Projekt besticht gemäss der Jury mit einem «sehr kompakten Volumen», in dem es «eine lebendige Schulwelt und spannende Raumabfolgen vorschlägt». Die Kosten für den Neubau in Ziegelbrücke werden sich voraussichtlich auf 20 Millionen Franken belaufen. Über den entsprechenden Kreditrahmen befindet die Landsgemeinde 2021. 

www.gl.ch

Autoren

Ehemaliger Stv. Chefredaktor Baublatt

Gabriel Diezi war bis November 2020 als stellvertretender Chefredaktor beim Baublatt tätig.

Tel. +41 44 724 78 64 E-Mail

Anzeige

Dossier

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben
© Baublatt

Spannendes aus den Baublatt-Printausgaben

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.