08:11 BAUPROJEKTE

Children’s Hospital «Sant Joan de Déu»: Menagerie für die Genesung

Teaserbild-Quelle: Victòria Gil

Das Kinderspital in Barcelona behandelt besonders langwierige Fälle. Umso wichtiger, dass die kleinen Patienten es als angenehmen Lebensort annehmen. Seit einem Jahrzehnt läuft deshalb die Transformation des Spitalbaus in einen familienfreundlichen Wohlfühlort.

Elefant aus Vögeln

Quelle: Victoria Gil

Einer der Elefanten besteht der Anzahl Vögel, die ihn pro Monat anfliegt, um Parasiten aus seiner Haut zu picken.

Eine feuerrote Röhrenrutsche windet sich durchs zentrale Treppenhaus. Kinder sausen zwischen zwei Säulen hindurch, in denen bei jedem Durchlauf ein Gebläse Bälle aufwirbelt. Andere flitzen durch eine begehbare Skulptur, die mit Leuchten reagiert. Ältere Kinder tippen eifrig auf einem Bildschirm herum und freuen sich, dass ihre Botschaft über ihnen auf Leuchtbändern erscheint. Und wenn die Eltern irgendwann darauf bestehen, dass nun weitergegangen wird, so ist sogar die Liftfahrt kurzweilig. Die komplette Decke ist über einen riesigen Bildschirm animiert. Das ganze Gebäude wirkt wie für Kinder geschaffen.

Das war nicht immer so. Beim Kinderspital handelte sich ursprünglich um ein gewöhnliches Klinikgebäude, das sich in nichts von anderen unterschied. Das Kinderspital «Sant Joan de Déu» in Barcelona hat zahlreiche hochspezialisierte Abteilungen, darunter ein Kinderkrebszentrum. Viele der Kinder müssen hier über viele Wochen ihre Zeit verbringen.

Die Idee hinter dem umfassenden Transformationsprozess, den das Gebäude seit zehn Jahren durchläuft, ist, ihnen eine Umgebung zu schaffen, in der sie sich wohl fühlen. Die Atmosphäre soll  eben nicht wie ein Krankenhaus wirken. Das Resultat ist mehr als gelungen. Längst hat das Projekt mehrere renommierte Design-Preise gewonnen.

Kindergerechte Umgebung

Abgeschlossen ist die Umgestaltung noch lange nicht. Das alles konnte Innenarchitekt Raimond Pinto Estrada nicht ahnen, als er den Auftrag bekam, in dessen Rahmen er eigentlich nur die 2012 frisch renovierte Notaufnahme «pädiatrisieren», also kindgerecht ausstatten sollte.

Die Verantwortlichen des Krankenhauses stellten sich darunter vor, dass die Räume so gestaltet werden sollten, dass sie den Komfort der Kinder erhöhen und die Interaktion und das Spiel in normalerweise nicht als angenehm empfundenen Klinikräumen fördern. Raimond Pinto Estrada mit seinem «Rai Pinto Studio» spannte mit Dani Rubio Arauna zusammen, wobei das Team vom «Arauna» Designstudio den graphischen Teil ausarbeiten sollte.

«Das Krankenhaus wollte sich optisch kindgerechter präsentieren. Wir haben uns dann aber überlegt, dass wir auf keinen Fall ein rein kindertümelndes Design entwerfen würden. Schon weil unter den Patienten auch Teenager sind. Und den begleitenden Eltern und dem Personal sollte es ebenfalls gefallen und von ihnen als ästhetisch ansprechend und angenehm empfunden werden. Immerhin verbringen auch sie sehr viel Zeit in diesen Räumen», erzählt Pinto.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Regelmässige freie Mitarbeiterin für das Baublatt. Ihre Spezialgebiete sind Raumplanung, Grünräume sowie Natur- und Umweltthemen.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.