09:12 BAUPROJEKTE

Bern entscheidet 2024 über Ausbau der Stöckacker-Schule

Teaserbild-Quelle: Schmid Ziörjen Architektenkollektiv

Die Stadt Bern plant am Standort der Schulanlage Stöckacker ein zusätzliches Schulgebäude mit einer Turnhalle im Untergeschoss. Voraussichtlich im Juni 2024 werden die Stimmberechtigten über den Baukredit von 65,8 Millionen Franken entscheiden.

Erweiterung Schulanlage Stöckacker Stadt Bern

Quelle: Schmid Ziörjen Architektenkollektiv

Visualisierung: So soll der Neubau bei der Schulanlage Stöckacker dereinst aussehen.

Die 1954/55 erbaute Volksschule Stöckacker liegt im Westen der Stadt Bern im gleichnamigen Quartier Stöckacker. Zur Schulanlage gehören vier pavillonartige Gebäude und ein Aussenraum. Weil in den kommenden Jahren im Einzugsgebiet der Schule viele neue Wohnungen gebaut werden, brauche es mehr Schulraum, heisst es in einer Mitteilung der Stadt Bern von Donnerstag.

Deshalb soll auf dem Areal ein zusätzliches Schulgebäude mit einer Turnhalle im Untergeschoss erstellt werden. Zudem sollen die vier bestehenden Gebäude der im Bauinventar der Stadt als «schützenswert» aufgeführten Schulanlage saniert werden. Damit könnten laut Stadt am Standort künftig 19 statt wie bisher acht Schulklassen unterrichtet werden.

Fünfstöckiger Neubau aus Holz

Für das Projekt wurde einen Architekturwettbewerb durchgeführt, der 2020 abgeschlossen wurde. Gewonnen hatte der Entwurf «Kapla» des Teams Schmid Ziörjen Architektenkollektiv. Das Siegerprojekt sieht einen fünfstöckigen Neubau vor, der vornehmlich aus Holz gebaut wird.

Das Gebäude verfügt zudem über vier Terrassen, die als Pausenplatz oder als Freiluft-Klassenzimmer genutzt werden können. Im Untergeschoss ist zudem eine Turnhalle und im Erdgeschoss eine Aufbereitungsküche mit Ess- und Mehrzweckräumen vorgesehen.

Die bestehenden vier Bauten der Schulanlage wurden vor rund 70 Jahren erstellt und weisen heute wesentliche bauliche Mängel auf. Die Gebäude sollen deshalb saniert und energetisch aufgewertet werden. Laut Stadt sollen die denkmalgeschützten Bauten dabei aber ihren Charakter behalten. Weiter werden im Aussenraum asphaltierte Böden entsiegelt und Flächen naturnaher gestaltet.

Luftansicht Schulanlage Stöckacker Stadt Bern

Quelle: Thomas Kaspa

Luftansicht der Schulanlage Stöckacker in der Stadt Bern.

Auf den Dächern der bestehenden Gebäude und auf dem Neubau sind Photovoltaikanlagen vorgesehen. Die Gasheizung soll zudem durch Fernwärme ersetzt werden. Laut Stadt wird im Sinne einer Low-Tech-Lösung in Unterrichtsräumen keine mechanische Lüftung mehr eingebaut.

Der Neubau wird weiter nach den Standards Minergie-P-Eco und Nachhaltiges Bauen Schweiz erstellt. Die bestehenden Bauten entsprechen laut Stadt nach der Sanierung dem Standard Minergie-Eco.

Abstimmung voraussichtlich im Juni 2024

Der Gemeinderat hat den Baukredit von 65,8 Millionen Franken zuhanden des Stadtrates verabschiedet. Voraussichtlich im Juni 2024 wird das Stimmvolk der Stadt Bern über die Vorlage entscheiden können.

Laut Mitteilung sollen die Bauarbeiten im vierten Quartal 2024 starten und voraussichtlich vier Jahre dauern. In einer ersten Etappe soll während rund 2,5 Jahren der Neubau erstellt werden. Während dieser Zeit wird der Schulbetrieb in den bestehenden Gebäuden weitergeführt.

Nach Fertigstellung des Neubaus ziehen die Schulklassen in den Neubau um. Weiter ist laut Stadt vorgesehen, die Werkräume der Unter- und Mittelstufe sowie die Werkstatt des Hausdienstes in einem Modulbau-Provisorium unterzubringen, das bereits beim Neubau Volksschule Kleefeld verwendet wurde. (mgt/pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Baumatec AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.