12:11 BAUPROJEKTE

Bauarbeiten für Neubau bei Park Innovaare auf Kurs

Teaserbild-Quelle: Switzerland Innovation Park Innovaare

Der Park Innovaare in Villigen AG expandiert. Seit November 2019 ist der Bau eines neuen Forschungscampus direkt vis-à-vis des Paul Scherrer Instituts PSI im Gange. Die Bauarbeiten für den Spezialbau sind auf Kurs.

Baustelle neben Swiss Light Source des Paul Scherrer Instituts in Villigen

Quelle: Switzerland Innovation Park Innovaare

Der Neubau entsteht direkt vis-à-vis der «Swiss Light Source»-Anlage (SLS) des Paul Scherrer Instituts.

Mit der 2015 lancierten Initiative «Switzerland Innovation» sollten die Schweizer Innovationstätigkeiten im In- und Ausland gefördert werden. Aus diesem Auftrag sind fünf Innovationsparks hervorgegangen: Die Park Basel Area in Allschwil BL, der Park Network West EPFL in Lausanne VD, der Park Biel/Bienne BE, der Park Zürich in Dübendorf ZH und der Park Innovaare in Villigen AG.

Alle fünf Parks liegen in direkter Nachbarschaft zu einem oder mehreren Forschungsinstituten und pflegen mit diesen eine enge Zusammenarbeit. Der Park Innovaare befindet sich auf dem Gelände des Paul Scherrer Instituts PSI beidseits der Aare auf dem Gebiet der Aargauer Gemeinden Villigen und Würenlingen. Das Institut für Natur- und Ingenieurwissenschaften ist der Hauptforschungspartner des Parks. 

Temperaturstabile und erschütterungsarme Labore 

Bereits heute beherbergt der Innovationspark 17 Hightech-Startups aus den Bereichen Biotech, Medtech, Quantenimmunologie sowie aus der Raumfahrt-Industrie, Sensor-Technologien, Elektronendiffraktometrie und Material-Analytik mittels Synchrotron-Strahlung. Seit November 2019 baut der Park Innovaare einen grossen Neubau, um den bestehenden Start-ups sowie neuen Hightech-Firmen und Forschungsabteilungen mehr Platz bieten zu können. 

Der neue Forschungs- und Innovationscampus wird 23‘000 Quadratmeter vermietbare Fläche aufweisen und entsteht direkt vis-à-vis der «Swiss Light Source»-Anlage (SLS) des Paul Scherrer Instituts. Der Neubau soll Reinräume, Hochpräzisionswerkstätten und weitere, aussergewöhnliche temperaturstabile und erschütterungsarme Flächen sowie Labore enthalten und dadurch den Ansprüchen der modernen Forschung gerecht werden, wie der Park Innovaare kürzlich mitteilte. 

Reinraumhalle bei für Neubau Park Innovaare

Quelle: Nina Müller

Die Reinraumhalle weist eine Grösse von 20 auf 50 Meter auf. Hier wird künftig unter anderem die Abteilung Photonics des Paul Scherrer Instituts PSI forschen.

Erne AG realisiert Spezialbau als Totalunternehmer 

Mit 65 Prozent gemieteter Fläche ist das Paul Scherrer Institut der Ankermieter des Innovationscampus. So wird unter anderem die Abteilung PSI Photonics gesamthaft in den Neubau einziehen und die verschiedenen Werkstätten des Forschungsinstituts in einer neuen Hochpräzisionswerkstatt im Innovationscampus zusammengeführt. Der Spezialbau wird vom Totalunternehmer Erne AG gebaut und soll 2023 fertiggestellt sein. Seit November letzten Jahres wurden rund 82‘000 Kubikmeter Aushub abgetragen.

Da das Gelände für den Neubau zudem am Hang liegt, wurde die Böschung gegen ein Abrutschen gesichert. Die Hangsicherung mit der Spritzbetonwand ist rund 130 Meter lang und teilweise bis zu 13 Meter tief. Nach Abschluss der Aushub- und Spezialtiefbauarbeiten starteten im Sommer 2020 dann die Hochbauarbeiten für den Neubau. Im Zuge dessen wurde ein Kran mit einer Höhe von 80 Metern und einem 75 Meter langen Ausleger aufgebaut, wie der Totalunternehmer im Rahmen eines Baustellenupdates mitteilte. Derzeit stehen rund 45 Arbeiter auf der Baustelle im Einsatz. 

Rohbau für Reinraum-Gebäude abgeschlossen 

Das Gebäudeensemble des Park Innovare setzt sich aus einer Reinraumhalle, den beiden seitlich angrenzenden Hauptbauten mit Labor- und Büroräumlichkeiten sowie einer Einstellhalle mit überlagerter Werkstatthalle zusammen. Der Rohbau des zweistöckigen Reinraum-Gebäudes A2 wurde bereits abgeschlossen. Das Gebäude liegt zwischen den Hauptbauten, ist erschütterungstechnisch aber getrennt aufgebaut.

Auch im Hauptbau A1 seien die Arbeiten im Untergeschoss fertiggestellt. Bei der Ausführung mussten die verschiedenen Höhenunterschiede aufgrund des angrenzenden Gebäudes berücksichtigt werden, wie Erne weiter mitteilte. Das Hochbau-Team erstellt derzeit die Decke des 1. Untergeschosses und ist daran, die Wände des Erdgeschosses und des Liftschachtes im westlichen Teil des Baus zu schalen, zu armieren und zu betonieren.

Baustelle für Neubau bei Park Innovaage im August 2020

Quelle: Switzerland Innovation Park Innovaare

Übersicht der Baustelle zum Neubau beim Park Innovaare in Villigen AG vom August 2020.

Bauarbeiten an zweitem Hauptbau gestartet

Beide Hauptbauten des neuen Forschungscampus werden jeweils mit zwei Personenliften, zwei Treppen und einem Warenlift ausgestattet. Die Treppen sowie Teile der Decken werden aus Fertigteil-Elementen erstellt. Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse und dem teils enormen Gewicht der Elemente müssten diese just-in-time angeliefert, versetzt und montiert werden, wie der Totalunternehmer weiter mitteilte.

Auch die Bauarbeiten am zweiten Hauptbau B1 sind mittlerweile gestartet. Aktuell erstelle das Team etappenweise die Wände des 1. Untergeschosses und habe mit dem Schalen der Decke über dem 1. Untergeschoss begonnen. Aufgrund der individuellen Nutzung der Obergeschosse des Hauptbaus B1 werden diese teilweise doppelgeschossig ausgeführt.

Unterführung für Fussgänger und Fahrzeuge

Neben den Gebäuden wird als direkte Verbindung zwischen dem Park Innovaare und dem Paul Scherrer Institut PSI ausserdem in zwei Etappen eine Unterführung für Fussgänger und Fahrzeuge erstellt. Die erste Etappe ist bereits abgeschlossen und umfasste das Teilstück vom Forschungsinstitut bis kurz nach der Querung der Kantonsstrasse.

Die dafür erstellte temporäre Umlegung der Kantonsstrasse konnte demnach kürzlich rückgebaut werden. Nun folge die zweite Etappe der Unterführung. Mitte November starten im Zuge dessen die Aushubarbeiten. Anschliessend folgen die Betonierarbeiten des Teilstücks und die Verbindung mit der ersten Etappe.

Im Bereich der Tiefgarage sind die Arbeiten zum Bau der Bodenplatte gestartet. Bis Ende Jahr werden die Wände und ein Teil der Decke betoniert und in den beiden Hauptgebäuden die Erdgeschosse fertiggestellt sein, wie Erne weiter mitteilte. Im Gebäude A1 werde dann bereits der Bau der Wände des 1. Obergeschosses begonnen haben. (pb/mgt)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.