10:04 BAUPROJEKTE

Aarebrücke Pont Neuf in Aarau wird 7 Millionen Franken teurer

Teaserbild-Quelle: Kanton Aargau

Die Bauarbeiten für die Pont Neuf über die Aare als Ersatz für die alte Kettenbrücke in Aarau werden teuer als geplant. Der Regierungsrat hat dem Kantonsparlament einen Zusatzkredit von 7 Millionen Franken beantragt. Damit erhöhen sich die Kosten auf 40 Millionen Franken.

Bau der neuen Aarebrücke

Quelle: Kanton Aargau

Eine Webcam zeigt den aktuellen Fortschritt beim Bau der neuen Aarebrücke.

Der Bau der Brücke sei komplex und für alle Projektbeteiligten sehr anspruchsvoll, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit. Die Mehrkosten seien auf Abweichungen in der Geologie und beim Abbruch von im Boden verbliebenen Bauteilen von früheren Bauwerken zurückzuführen. 

Hinzu kämen verunreinigte Baumaterialien wie Asbest und verseuchter Bauuntergrund. Die Mehrkosten wären laut Regierungsrat auch bei anderen Brückenkonzepten in ähnlichem Umfang angefallen. 

In der Botschaft an den Grossen Rat beantragt der Regierungsrat einen Zusatzkredit von 7,03 Millionen Franken. In dieser Summe sind 1,08 Millionen Franken als Kreditrisiko mitgerechnet. Die Kosten für den Neubau der Brücke erhöhen sich auf 40,09 Millionen Franken. 

Aarau muss nicht mehr bezahlen 

Die Mehrkosten betreffen fast ausschliesslich den Anlageteil Aarebrücke, an welchen die Stadt Aarau keinen Kostenbeitrag zu leisten hat. Unter Berücksichtigung des vom Bund gesprochenen Beitrags aus dem Agglomerationsprogramm AareLand von total 3,26 Millionen Franken muss die Stadt Aarau einen Beitrag von 9,02 Millionen Franken leisten. Aarau bewilligte 2014 einen Kredit von 9'867'000 Franken. 

Am neuen Aareübergang wird seit November 2019 gearbeitet. Es handelt sich um eine wichtige Brücke: Täglich fahren gegen 23'000 Fahrzeuge über die Aare, darunter 600 Linienbusse. Die im Jahr 1949 erbaute Aarebrücke würde rückgebaut. Die Bauarbeiten für die neue Brücke sollen Ende Jahr abgeschlossen sein. (sda/pb)

Anzeige

Dossier

Interview-Serie «Chefsache»
© fill / pixabay.com / public domain ähnlich

Interview-Serie «Chefsache»

In der Interview-Serie «Chefsache» nehmen bekannte Exponenten der Bauwirtschaft in loser Folge Stellung zu Fragen rund um das Thema Führung. Alle Teilnehmer erhalten die gleichen 20 Fragen, von denen sie zwölf auswählen und schriftlich beantworten können.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.