16:09 BAUPROJEKTE

A3 Kerenzerbergtunnel: Durchstich der TBM bei Tiefenwinkel erfolgt

Teaserbild-Quelle: Bundesamt für Strassen Astra

Die Gesamterneuerung des Kerenzerbergtunnels auf der A3 am Walensee ist einen grossen Schritt weiter: Am Mittwoch erfolgte tief im Berg der Durchstich der Tunnelbohrmaschine bei Tiefenwinkel für den neuen Sicherheitsstollen.

Durchstich Feier Kerenzerbergtunnel Sicherheitsstollen

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Die Bauarbeiter feierten den Durchstich des Sicherheitsstollens.

Der Bau des Sicherheitsstollens ist eine der Hauptmassnahmen bei der Gesamterneuerung des fünftlängsten Strassentunnels der Schweiz. Der Stollen mit den Dimensionen eines Tunnels wird als Fluchtweg und als Abluftkanal dienen. Bisher verfügt der Kerenzerbergtunnel ausser einem Fluchtstollen in der Tunnelmitte über keine weiteren Notausgänge. 

Abschluss der Tunnelbohrarbeiten 

Der erfolgte Durchstich der Tunnelbohrmaschine (TBM) in die Längskaverne der künftigen Zentrale Tiefenwinkel bilde nun nach 4'938 ausgebrochenen Stollenmetern den vollständigen Abschluss der Tunnelbohrarbeiten, schreibt das Astra in einer Projektinformation von Mittwoch. Denn mit der Zentrale Tiefenwinkel sei nun der im Berg liegende Zielpunkt des Sicherheitsstollens erreicht. 

Beim Durchstich handelt es sich jedoch nicht um den ersten auf der Baustelle, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Denn im vergangenen März durchbohrte die TBM bereits die Wand zum in der Tunnelmitte liegenden Lüftungs- und Fluchtstollen. Nach einer kurzen Pause wurde das schwere Gerät daraufhin überprüft und revidiert, ehe es seine Fahrt fortsetzte. 

Der 5504 Meter lange Stollen setzt sich zusammen aus der Längskaverne, mit Lüftungskomponenten und Rauchauslass, der seeseitigen Querkaverne, die vor allem Steuerungs- und Verteilertechnik enthält, und der Schleusenkaverne, die den Stollen gegen aussen abgrenzt und eine permanente Frischluftversorgung ermöglicht. 

Die Ausbrucharbeiten für die Stollenstrecke zur Zentrale und für die Kavernen waren gemäss Mitteilung zeitgleich mit den Ausbruch- und Tunnelbohrarbeiten auf der Seite Gäsi in Angriff genommen worden. Aufgrund der Geologie wurde der Stollen zudem bis und mit den Kavernen auf den ersten Metern mechanisch und anschliessend im Sprengvortrieb ausgebrochen.

Durchstich Sicherheitsstollen Kerenzerbergtunnel Glarus

Quelle: Bundesamt für Strassen Astra

Ein Bauarbeiter begutachtet den Bohrschild der TBM nach dem Durchstich des Stollens.

Sicherheitsstollen Kerenzerbergtunnel

Quelle: Bundesamt für Strassen Astra

Übergangsbereich vom Sprengvortrieb zum TBM-Vortrieb mit Tübbingausbau.

Zerlegung der TBM unter Tage 

Da die eingeschränkten Platzverhältnisse vor dem Portal Tiefenwinkel zu wenig Raum für die Demontage der Tunnelbohrmaschine bieten, musste dafür laut Astra eine andere Lösung gefunden werden. So muss der rund 20 Meter lange und 1‘340 Tonnen schwere Koloss nun unter Tage in der noch leeren Längskaverne demontiert werden. 

Die Maschine wird dafür nun Stück für Stück aus der Röhre gefahren und zerlegt. Auf diese Weise demontieren die Arbeiter zuerst die Tunnelbohrmaschine, der Bohrkopf wird dabei in fünf transportfähige Elemente aufgetrennt. Danach folgen Front-, Teleskop- und Gripperschild inklusive deren Komponenten. Anschliessend werden die 20 einzelnen Decks der Nachlaufkonstruktion zerlegt. 

Alle Komponenten werden auf transportfähige Grössen verkleinert und im Berg mit einem in der Längskaverne montierten Portalkran auf Lastwagen verladen. Diese befördern die Maschinenteile laut Astra über das Portal Tiefenwinkel aus dem Stollen und weiter zu dem Ort, wo sie eingelagert werden. Auf diese Weise gelangt die Maschine während 4 Monaten und mit etwa 100 Fahrten – rund 20 davon sind Schwertransporte – wieder aus dem Tunnel. 

Fertiger Tübbingausbau im künftigen Sicherheitsstollen

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Fertiger Tübbingausbau im Verlauf des künftigen Sicherheitsstollens.

240 Millionen Franken für Sicherheitsstollen

Sobald die Bohrmaschine aus dem Stollen entfernt ist, startet der Ausbau der rohen Röhre zu einem laut Astra für die Schweiz einzigartigen Querschnitt: Die durch die Tübbinge gegebene kreisrunde Form wird in zwei separate Querschnitte unterteilt; in den unterliegenden Fluchtweg und in den darüberliegenden Abluftkanal. 

Beide Bereiche werden dann über Verbindungsstollen bis an die Wandung des Strassentunnels herangeführt. Im Zuge der anschliessenden Instandsetzungsarbeiten am Autobahntunnel wird dann etappenweise der Durchbruch und damit die Verbindung zwischen Sicherheitsstollen und Fahrraum des Tunnels erfolgen. 

Die Fertigstellung des Sicherheitsstollens ist voraussichtlich für 2024 vorgesehen. Das Astra rechnet mit Gesamtkosten von 436 Millionen Franken, wovon 240 Millionen auf den Bau des Sicherheitsstollens entfallen. Das Grossprojekt zur Erneuerung des Kerenzerbergtunnels soll 2026 abgeschlossen werden. (pb/mgt/sda)

Zur Projektinformation des Astras: www.kerenzerbergtunnel.ch


Impressionen zur Baustelle

Ausbrucharbeiten für Abluftstollen

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Ausbrucharbeiten für einen Abluftstollen.

Ausbruch einer Querverbindung bis zur Tunnelwand

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Ausbruch einer Querverbindung bis zur Tunnelwand.

Ausbruch für Querverbindung von Sicherheitstollen bis Strassentunnel

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Ausbruch für eine Querverbindung vom Sicherheitstollen bis zum Strassentunnel.

Anlieferung von Tübbingen

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Automatisierte, pneubasierte Anlieferung von Tübbingen mit einem neu entwickelten Spezialfahrzeug.

Einfahrbereich Materialanlieferung Doppelschildmaschine

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Einfahrbereich Materialanlieferung im Nachlaufsystem der Doppelschildmaschine.

Heilige Barbara Schutzpatronin der Tunnelbauleute im Bohrkopf

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Heilige Barbara, die Schutzpatronin der Tunnelbauleute, im Bohrkopf.

Hilfsvortriebszylinder zur Lagesicherung der eingebauten Tübbingelemente

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Hilfsvortriebszylinder zur Lagesicherung der eingebauten Tübbingelemente und zum Nachschieben des Gripperschildes.

Portalkran lädt Tübbinge im Tübbinglager ab

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Portalkran lädt Tübbinge im Tübbinglager ab.

Steuerzentrale in der Tunnelbohrmaschine

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Steuerzentrale in der Tunnelbohrmaschine.

Versetzen eines Soltübbings in der Tunnelbohrmaschine

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Versetzen eines Soltübbings in der Tunnelbohrmaschine.

Volles Tübbinglager auf der Baustelle im Gäsi

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Volles Tübbinglager auf der Baustelle im Gäsi.

Volles Tübbinglager auf der Baustelle im Gäsi von oben

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Volles Tübbinglager auf der Baustelle im Gäsi von oben.

Zwischendepot für Ausbruchmaterial aus dem Stollen

Quelle: Bundesamt für Strassen ASTRA

Zwischendepot für Ausbruchmaterial aus dem Stollen.

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.