18:01 BAUPRAXIS

Ausstellungen statt Konzerte in der Tonhalle Maag

Teaserbild-Quelle: Projektil

Im Sommer verlässt das Tonhalle-Orchester sein temporäres Zuhause in Zürich West und zügelt von der Tonhalle Maag wieder in sein angestammtes Haus, in die bis dahin fertig renovierte Tonhalle am General-Guisan-Quai.

2103_lichthalle

Quelle: Projektil

Wenn Kunst begehbar wird: Wo einst Beethoven, Mozart und Co. erklangen, kann man in die bildende Kunst eintauchen. Zum Beispiel in Paul Klees bunte Welt.

Doch was geschieht nun mit der Holzbox, die eigens für das Orchester erstellt worden ist? Nachdem sich kein neuer Betreiber für den akustisch hervorragenden Konzertsaal hatte finden lassen wird die vielgelobte Spielstätte zum Museum für Lichtkunst umfunktioniert. Auch für die Tonhalle-Gesellschaft stand von Beginn an fest, dass sie die Tonhalle Maag nicht weiter führen will.

Die Suche nach einer Lösung für den Aufführungsort war offenbar schwierig. Denn wie die Tonhalle Gesellschaft und die Maag Music & Arts AG in ihrer gemeinsamen Medienmitteilung schreiben, hat eine von der Stadt Zürich initiierte und finanzierte Studie gezeigt, dass ein Weiterbetrieb als Musikhalle unter gewissen Umständen funktionieren könnte. Dennoch konnte trotz der von der Stadt Zürich in Aussicht gestellten Unterstützung keine Trägerschaft gefunden werden.

Bildende Kunst statt klassische Musik

Weil die Maag Music &  Arts AG als gewinnorientierte Aktiengesellschaft nicht als Subventionsempfängerin in Frage komme, habe sie als Mieterin der Gebäude ein neues Betriebskonzept entwickeln müssen, heisst es weiter. Insgesamt sind über zwanzig Varianten geprüft worden: Am Schluss überzeugte die Idee, aus dem klassischen Konzertsaal ein Lichtmuseum zu erschaffen.

Dies wohl auch, weil die Maag mit sogenannten immersiven Lichtproduktionen wie „Hodler, Klee – Illuminated Art“ und „Van Gogh Alive“ erste Erfahrung mit dieser Art von Ausstellungen sammeln konnte. Besucher konnten hier gewissermassen Bilder begehen und in die Werke eintauchen. Man habe festgestellt, dass solche Schauen einem grossen Publikumsbedürfnis entsprechen, was einen Betrieb ohne Subventionen erst möglich mache. Für das Ausstellungsprogramm arbeitet Maag mit dem Multimedia-Künstlerkollektiv Projektil zusammen, mit dem Ziel pro Jahr zwei bis drei solch immersiver Eigenproduktionen zu zeigen.

Balkone werden entfernt

Damit die Tonhalle als Ausstellungstätte genutzt werden kann, wird sie umgebaut.  DIe seitlichen Balkone und der Chorbalkon werden entfernt, ansonsten bleibt die Holzbox bestehen. Auch nach diesem Rückbau solle die Tonqualität zu einem guten Stück erhalten bleiben, heisst es in der Medienmitteilung. Im September soll die Lichthalle Maag mit einer Eigenproduktion eröffnet werden. (mai)

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© Silva Maier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.