13:07 BAUPRAXIS

Wo historische Bausubstanz auf moderne Einrichtung trifft

Geschrieben von: Kevin Weber (kev)
Teaserbild-Quelle: Gataric Fotografie

Die Stiftung Ferien im Baudenkmal bietet Häuser mit historischer Bausubstanz als Ferienmietwohnungen an. Das Angebot erlebte zuletzt durch die Coronapandemie einen regelrechten Boom.

FiB_Huberhaus_Bellwald VS_Bruno Helbling_01

Quelle: Bruno Helbling

Ferien in einem bauhistorischen Haus sind im Trend. Während der Pandemie waren gewisse Objekte der Stiftung Ferien im Baudenkmal komplett ausgebucht.

Wohnen in einem ehemaligen Zuckerbäckerhaus in Poschiavo oder in einem Speicher in Attiswil? Oder doch lieber eine Woche Urlaub in einem 500-jährigen Steinhaus im Bündnerland? Ferien in der Schweiz haben durch Corona eine neue Bedeutung erhalten – das spürte auch die Stiftung Ferien im Baudenkmal. Durch die Pandemie hat sie mit ihren speziellen Baudenkmälern einen regelrechten Boom erlebt, wie Nancy Wolf, Kommunikationsverantwortliche der Stiftung, sagt. «Gewisse Objekte waren im Corona-Jahr komplett ausgebucht.»

Bevölkerung sensibilisieren

Mit ihrer Arbeit setzt sich die Stiftung schweizweit für den Erhalt von «bauhistorisch wertvollen Gebäuden» ein. Vom Abriss bedrohte oder dem Verfall ausgesetzte Baudenkmäler nimmt die Stiftung in ihr Inventar auf, restauriert diese sanft und macht sie danach als Ferienobjekte für die Öffentlichkeit nutzbar. «Dadurch wollen wir die Bevölkerung für das Thema historische Bausubstanz sensibilisieren und aufzeigen, welchen Wert alte Häuser besitzen», sagt Wolf.

Gegründet wurde die Stiftung im Jahr 2005 zum 100-Jahre-Jubiläum des Schweizer Heimatschutzes. Sie agiert jedoch selbständig. Derzeit hat sie 50 Baudenkmäler im Angebot. Eine aktive Akquise betreibt sie derweil nicht. «Wir verfügen über ein grosses Netzwerk. Die Häuser werden uns oftmals von den Besitzern gemeldet.»

Autobahnnähe ist tabu

Ob ein Objekt schliesslich ins Inventar der Stiftung aufgenommen wird, wird von einem Bauausschuss geprüft und danach vom Stiftungsrat entschieden. Dafür gibt es gewisse Kriterien. So muss das Gebäude als Ferienhaus angeboten werden. «Es muss ferientauglich sein. Ein Haus in der Nähe einer Autobahn würden wir wahrscheinlich nicht aufnehmen», sagt Wolf. Der wichtigste Kritikpunkt sei jedoch, dass das betreffende Gebäude einen hohen Anteil an historischer Bausubstanz aufweisen kann. «Wenn ein Haus schon zu stark umgebaut oder modernisiert wurde, ist es nicht mehr erlebbar.»

40 der 50 Objekte befinden sich in Privatbesitz und werden durch die Stiftung vermietet. Zehn gehören zu ihrem Eigentum. «Diese wurden uns jeweils zu einem symbolischen Preis verkauft oder im Baurecht übergeben», sagt Wolf. Die meisten geretteten Häuser stehen in den Kantonen Bern und Graubünden. «In der Westschweiz fehlt es uns noch an Objekten, dort sind wir aktuell auf der aktiven Suche.»

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Redaktor Baublatt

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.