09:07 BAUPRAXIS

Massive Ytong Trennwandelemente: Alternative zu klassischem Trockenbau

Teaserbild-Quelle: zvg

Seit Jahren sind Ytong Trennwandelemente in anderen Xella Landesgesellschaften ein grosser Erfolgsfaktor, wenn es um die wirtschaftliche und schnelle Errichtung von massiven nicht tragenden Innenwänden geht. Nun setzen die massiven Ytong Trennwandelemente neue Standards im aktuellen Projekt der Vetsch Bau AG.

Neubau bei Bahnhof Küblis 

Mit dem Neubau «punkt bim bahnhof» baut die Vetsch Bau AG direkt gegenüber dem Bahnhof Küblis ein Zentrum mit Wohnungen und Geschäftsräumen. In dem Betonbau, der innen mit 22 cm Multipor Mineraldämmplatten gedämmt ist, entstehen 15 Wohneinheiten - alle 1'000 m² nicht tragende Zimmertrennwände werden mit 10 cm dicken geschosshohen Ytong Trennwandelementen errichtet.

Schnelle und unkomplizierte Verarbeitung 

Adrian Schmid, Bauleiter des Projekts ist nicht nur von der schnellen und unkomplizierten Verarbeitung der Trennwandelemente begeistert. Überzeugt haben ihn nicht nur der attraktive Preis des Systems. Auch die Möglichkeiten der flexiblen Raumgestaltung – nachträglich sind räumliche Veränderungen sehr leicht umsetzbar – und die erhöhte Verlegeleistung seiner Kolonne, spielten eine grosse Rolle. 

Anfangs hatte er drei Mann für die Errichtung der Innenwände mit den 60 cm breiten, 10 cm dicken geschosshohen Trennwandelementen eingeplant. Seine Mitarbeiter hatten nach wenigen Tagen «den Dreh raus» und nun arbeiten zweier Teams an den Wänden. Auch die Folgearbeiten, wie das Schlitzen von Elektroleitungen können, wie bei Ytong üblich, sehr leicht durchgeführt werden.

In der Rohbauphase einsetzbar 

Was Adrian Schmid bei der nächsten Baustelle anders machen würde? «Die Ytong Trennwandelemente früher einplanen!» Denn das feuchtigkeitsunempfindliche Material kann bereits in der Rohbauphase, bevor die Decke gegossen wird, auf die Baustelle geliefert werden. 

 Das hat den Vorteil, dass die Innenwände auch schon früher gestellt werden können. Die überliegende Decke muss ausgeschalt sein, danach kann es losgehen. So kann gerade bei grossen Objekten ein deutlich schnellerer Baufortschritt erzielt werden, ein Vorteil auf den Kunden wie HOCHTIEF in Deutschland schwören.

Elementiertes Bauen 

Die Einführung der Ytong Trennwandelemente stellt für die Xella Porenbeton Schweiz AG den ersten Schritt in Richtung elementiertes Bauen in der Schweiz dar. Ende des Jahres ist die Erweiterung des grossformatigen Produktportfolios mit Ytong Systemwandelementen für die effiziente Ausführung von tragenden Wänden geplant. 

 Die Ytong Systemwandelemente kommen mit einem Lambda-Wert von 0.08 und sind in Wandstärken bis 480 mm sogar für monolithische Aussenwände geeignet. Mit blue.sprint, dem digitalen Planungsservice der Xella Gruppe, werden Kunden von Anfang an umfangreich unterstützt, um Fehler im Bauprozess zu minimieren.


Um mehr zu Ytong Trennwandelementen zu erfahren, folgen Sie uns auf LinkedIn.

Oder besuchen Sie unsere Website www.ytong.ch/twe

Anzeige

Dossier

Besondere Orte

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.