09:07 BAUPRAXIS

Illegaler Abbruch: Die Geschichte des Carlton Tavern in London

Geschrieben von: Pascale Boschung (pb)
Teaserbild-Quelle: Ewan Munro flickr CC-BY-SA-2

Eigentlich hätte das historische Carlton Tavern im Bezirk Kilburn in London unter Denkmalschutz gestellt werden sollen. Doch die Besitzer hatten andere Pläne und starteten vor sieben Jahren klammheimlich mit dem illegalen Abbruch des Pubs.

Pub Carlton Tavern in Kilburn London

Quelle: Ewan Munro flickr CC-BY-SA-2

Das Carlton Tavern hätte eigentlich unter Denkmalschutz gestellt werden sollen. Doch die Besitzer starteten 2015 klammheimlich mit dem Abbruch des Pubs. Bild: Eine Aufnahme von 2013 zeigt das originale Gebäude.

Fast 100 Jahre lang bildete das Carlton Tavern das Herzstück in Kilburn im Londoner Stadtbezirk City of Westminster. Das Gebäude wurde ursprünglich 1921 nach einem Entwurf des Architekten Frank J. Potter für die Charrington-Brauerei gebaut. Das Bauwerk bestand aus roten und braunen Backsteinen, die Fassade im Erdgeschoss wurde aus unglasierten Terracotta und glasierten, braunen Fliesen gefertigt, das Dach mit Flachziegeln aus Ton gedeckt.

Das später als Pub genutzte Haus war das einzige Gebäude in der Strasse, das die Bombenangriffe während des Zweiten Weltkriegs überstand. Doch nicht nur äusserlich war das Carlton historisch wertvoll: Im Inneren zeichnete es sich durch eine weitgehend unveränderte Inneneinrichtung aus den 1920er Jahren aus. Deshalb plante Historic England – die staatliche Denkmalpflegebehörde – eigentlich auch, dem markanten Bauwerk den geschützten Status «Grade II» zu verleihen. 

Illegaler Abbruch des Pubs

Doch so weit sollte es nach dem Besitzer – dem Immobilienentwickler CLTX Ltd. aus Tel Aviv – nicht kommen. Dieser wollte das historische Gebäude nämlich abreissen und an seiner Stelle Luxuswohnungen bauen. Ein offizielles Gesuch für das Bauvorhaben wurde aus naheliegenden Gründen vom Stadtrat abgelehnt. Davon liess sich der Eigentümer in seinem Vorhaben aber nicht beirren: Am 8. April 2015 startete er so klammheimlich mit dem Abbruch des Carlton Tavern. 

Abbruch Pub Carlton Tavern in Kilburn London

Quelle: Tetramesh-flickr-CC-BY-NC-ND-2.0

Eine Aufnahme wenige Tage nach dem illegalen Abbruch. Nach der Aktion beauftragte der Stadtrat die fehlbaren Bauherren mit der originalgetreuen Rekonstruktion des Gebäudes.

Dem illegalen Vorhaben ging eine vermeintlich durchdachte Vorbereitung voran. So wurde etwa die ahnungslose Pub-Managerin vor dem Abbruch darum gebeten, das Lokal für eine angebliche Inventur über die Osterfeiertage zu verlassen, wie das Online-Magazin «FoodAndWine» über den Fall berichtete. Als sie zurückkam, fand sie anstelle des Carlton Tavern dann nur noch ein Haufen Ziegelsteine und Glassscherben vor. 

Gebäude vollständig rekonstruiert

Für Rita Begum, die Stadträtin von Westminster, war dies ein Schock, wie sie gegenüber dem Magazin erzählte. «So etwas habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen.» Nur wenige Tage vor dem Abbruch hätte das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt werden sollen. Begum äusserte die Vermutung, dass die Bauherren davon wohl Wind bekommen und das Gebäude dann kurzerhand zerstört hätten, um dem zuvorzukommen. 

Nach der Aktion beauftragte der Stadtrat die fehlbaren Bauherren mit der originalgetreuen Rekonstruktion des Gebäudes. Möglich wurde dies dank dem Prozess für die Unterschutzstellung. Denn die Denkmalschutzorganisation English Heritage hatte den Pub dafür zuvor vermessen und Aufzeichnungen über den Grundriss sowie Originaldetails angefertigt. Damit waren die nötigen architektonischen Informationen für eine Wiederherstellung vorhanden. 

Sechs Jahre später – im April 2021 – wurde der Pub dann unter einem neuen Besitzer wiedereröffnet. Das brandneue Carlton Tavern feierte dabei gleichzeitig auch sein 100-jähriges Bestehen.


Die Twitter-Posts unten zeigen das rekonstruierte Pub. Auf der rechten Seite ist mit den etwas dunkleren Backsteinen ein Teil des alten Carltons zu sehen.

Geschrieben von

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik, Architektur und Design.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.