14:03 BAUPRAXIS

Gender- und alltagsgerechtes Bauen: Vielfältige Bedürfnisse im Fokus

Autoren: Nadine Siegle
Teaserbild-Quelle: Giuseppe Micciché

Ein Gebäude oder öffentlicher Platz dient selten einer einzigen Nutzergruppe. Doch erhalten die Bedürfnisse von älteren Menschen, Frauen und Kindern beim Planen und Bauen genügend Aufmerksamkeit? Ein Schweizer Netzwerk sieht Handlungsbedarf und macht sich für einen Kulturwandel in der Baubranche stark.

Homeoffice

Quelle: Spectral-Design – Fotolia

Die ausserordentliche Situation während der Corona-Pandemie hat vielen, die plötzlich von daheim arbeiteten, die Wichtigkeit eines guten Wohnumfeldes aufgezeigt.

Alex und Barbara sind 36 Jahre alt und wohnen in der gleichen Siedlung. Da hören ihre Gemeinsamkeiten aber schon auf. Alex ist Single und berufstätig – ausser Haus. Gewöhnlich verlässt er frühmorgens die Wohnung. Abends trifft er gerne Freunde in einer Bar, dreht bei schönem Wetter noch eine Runde mit dem Velo oder macht einen Abstecher ins Fitnessstudio. Wenn er zuhause ankommt, ist Erholung angesagt.

Auch Barbara ist arbeitstätig – aber lediglich an zwei Tagen pro Woche ausser Haus. Die restliche Zeit betreut sie ihre zwei kleinen Kinder. Nebenbei kümmert sie sich um den Haushalt und hilft ihrer kranken Mutter, die ein paar Strassen weiter wohnt. Die Leben von Alex und Barbara könnten verschiedener nicht sein. Und ihre über 200 Nachbarinnen und Nachbarn haben alle ebenso individuelle Lebensumstände und unterschiedliche Ansprüche an ihre Wohnumgebung. Wird die Überbauung ihnen allen gerecht?

Skepsis gegenüber Genderthema

Ein bunter Mietermix geht mit potenziellen Interessenkonflikten einher. Das gleiche gilt für Parks, Plätze und andere öff-entliche Anlagen. Damit die unterschiedlichen Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer – von Jungen und Alten, Arbeitstätigen und Betreuungspersonen, Frauen und Männern – beim Bauen genügend Aufmerksamkeit erhalten, setzt sich der Verein «Lares» für das gender- und alltagsgerechte Planen und Bauen ein (siehe Box unten).

«Planerinnen und Planer berücksichtigen stets unzählige Faktoren bei ihrer Arbeit. So wie sie beispielsweise den Schattenwurf oder die Aufenthaltsqualität in ihre Projekte einfliessen lassen, sollten sie bewusst auch die Genderthematik einbeziehen», betont Stephanie Tuggener, Co-Präsidentin des Vereins mit Sitz in Bern. Dass das neudeutsche Wort «Gender» bei manchen eine gewisse Skepsis – wenn nicht sogar Abwehrhaltung – auslöst, ist der Geografin und Raumplanerin bewusst. «Im Grunde genommen streben wir eine gute, alltagsgerechte Planung an, welche die Vielfalt der Menschen und ihre unterschiedlichen Aufgaben berücksichtigt. Das hat nicht zwingend mit Mann oder Frau zu tun.» Vielmehr gehe es um soziale Rollen und den Blick für die Unterschiede.

Alex zum Beispiel möchte sein neues Fahrrad nach der Arbeit in einem geräumigen und abschliessbaren Velokeller verstauen – ohne dass er es auf dem Weg dorthin an Wänden, Türrahmen oder Kinderwagen anstösst und womöglich noch beschädigt. Barbara freut sich über das Vordach beim Eingang, wenn sie mit den Kindern und Einkaufstaschen im strömenden Regen den Hausschlüssel hervorkramt und noch schnell den Briefkasten leeren muss. Und das pensionierte Ehepaar von nebenan ist froh um den grossräumigen Flur. Die zwei über 70-Jährigen wollen schliesslich unfallfrei an der Nachbarin mit ihren zwei Kindern, den Einkaufstaschen und dem Kinderwagen vorbeikommen, wenn sie zu ihrem Mittagsspaziergang aufbrechen.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Autoren

Ehemalige Redaktorin Baublatt / ehemals Kommunalmagazin

Nadine Siegle war von September 2016 bis Januar 2019 als stellvertretende Chefredaktorin beim Kommunalmagazin tätig. Nach dessen Einstellung arbeitete sie von Februar bis Juli 2019 als Redaktorin beim Baublatt, mit Schwerpunkt auf kommunale Themen.

Anzeige

Dossier

Interview-Serie «Chefsache»
© fill / pixabay.com / public domain ähnlich

Interview-Serie «Chefsache»

In der Interview-Serie «Chefsache» nehmen bekannte Exponenten der Bauwirtschaft in loser Folge Stellung zu Fragen rund um das Thema Führung. Alle Teilnehmer erhalten die gleichen 20 Fragen, von denen sie zwölf auswählen und schriftlich beantworten können.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.