14:22 BAUPRAXIS

Ferien im Baudenkmal: Ausspannen im Maggiatal in der Ca’ di Bifúi

Teaserbild-Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Neuzugang bei der Stiftung Ferien im Baudenkmal: die Ca’ di Bifúi im Valle di Maggia. Auf mittelalterlichen Fundamenten erbaut, erzählt das im Laufe der Jahrhunderte stetig erweiterte, traditionelle Tessinerhaus vom Wandel des Ortes und dem Leben seiner Bewohner.

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Die Ca' di Bifúi in Moghegno im Maggiatal: Die Aussentreppen zeugen davon, dass das Haus im Laufe der Zeit aufgestockt worden ist.

Im Süden des Maggiatals liegt Moghegno, ein verwunschener Weiler am rechten Ufer der Maggia. Seit 2004 ist er zusammen mit den umliegenden Gemeinden Aurigeno, Coglio, Giumaglio, Lodano und Someo Teil der Gemeinde Maggia. Inmitten Moghegnos verdichtetem Ortskern – die Häuser sind im Laufe der Jahrhunderte allesamt ausgebaut und erweitert worden und dabei zum Teil zusammengewachsen – befindet sich der jüngste Zugang der Stiftung Ferien im Baudenkmal. Die Ca’ di Bifúi, ein typisches Tessinerhaus mit mächtigen Trockensteinmauern aus Gneis und mi einem ebenfalls mit Gneis gedeckten Dach.

Wie andere Bauten im Ort, lässt sich am turmartig anmutenden, dreistöckigen Bau ablesen, wie er sich im Laufe der Zeit gewandelt hat: Laut der Stiftung steht er auf Fundamenten aus dem Mittelalter, die eigentliche Ca’ di Bifúi  wurde wohl später errichtet, davon kündet auch die Jahrzahl 1784  über einem zugemauerten Türsturz. Zudem konnte man bis zu seiner kürzlichen Sanierung nur über Aussentreppen in die oberen Stockwerke gelangen, daraus lässt sich schliessen, dass das Haus im Laufe der Zeit aufgestockt worden ist. Derweil erzählt das Innere von seinen Bewohnern: In der wie in allen traditionellen Tessinerhäusern ebenerdig gelegenen Wohnküche mit grossem Kamin zeugen dicke Russschichten davon, dass die Küche zeitweise auch als Räucherkammer genutzt worden sein dürfte. 

Von der Casa Portico zum Nachbarhaus

Die Stiftung war 2015 vom Tessiner Heimatschutz auf ein Nebengebäude der Ca’ di Bifúi aufmerksam gemacht worden, auf die Casa Portico, welche damals seit mehreren Jahrzehnten unbewohnt gewesen und arg baufällig geworden war. Besonders das Steindach hatte gelitten und war instabil geworden. Weil das Gebäude laut Stiftung «eng mit den Nachbargebäuden verzahnt ist», hätte ein möglicher Einsturz «fatale Folgen» für die angrenzenden Bauten gehabt. In der Folge wurde es stabilisiert und saniert, seit rund vier Jahren wird es nun von der Stiftung als Ferienhaus vermietet. 

Die vorbildliche Instandsetzung des zuvor baufälligen Hauses und die begeisterten Feriengäste hätten auch im Dorf ihre Spuren hinterlassen, schreibt die Stiftung in ihrer Medienmitteilung zur Ca’ di Bifúi. Nach dem Tod seiner Besitzerin sahen ihre Nachkommen die Notwendigkeit die Ca’ di Bifúi das Haus denkmalgerecht zu erhalten und verkauften es 2021 der Stiftung. Dies, damit es ebenfalls zu einem Ferienhaus umgebaut und damit bestehen bleiben kann. Dazu wurde es möglichst sanft saniert: So beliess man etwa die Russschichten in der Küche, gleichzeitig wurde sie aber mit einer modernen Anrichte versehen. Neu führt nun eine Innentreppe ins Obergeschoss, wo die Schlafzimmer und ein modernes Bad untergebracht sind. Bei warmen Temperaturen lädt ein schattiger Sitzplatz im Hinterhof zu Verweilen, Sonne gibt es derweil auf dem Balkon im zweiten Stock und auf der Dachterrasse. (mai/mgt)

Mehr zum Thema auf https://ferienimbaudenkmal.ch

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Der kleine Innenhof bietet im Sommer Schatten und Kühlung.

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Blick vom angrenzenden Raum in die Küche.

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Die Küche mit dem Kamin ist mit grossen Granitplatten ausgelegt.

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Auch beim Kamin wurden die Spuren der Zeit nicht entfernt.

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Im Wohnzimmer sorgt ein Holzofen für Wärme.

Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Quelle: Ca' di Bifúi in Moghegno

Blick vom Balkon vom oberen Stock in die dicht beieinander stehenden Häuser.

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Die Ca' di Bifúi verfügt über zwei Schlafzimmer.

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Schlafzimmer.

Ca' di Bifúi in Moghegno

Quelle: Gataric Fotografie / Stiftung Ferien im Baudenkmal

Die Sonnenterrasse auf dem Dach.

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Huber-Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.