18:36 BAUPRAXIS

Biel: Vom Kongresshaus drohen Betonstücke zu rutschen

Teaserbild-Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Comet Photo AG (Zürich) / Com_F67-11633 / CC BY-SA 4.0

Es ist eine der Architekturikonen von Biel: das Kongresshaus von Max Schlup. 1960 eröffnet, rund 40 Jahre später zur Expo 02 saniert, muss der markante Bau mittlerweile wieder instandgesetzt werden. An der Schrägfassade, auf der Seite der Zentralstrasse, drohen Betonstücke herunterzufallen. Darum wird in diesen Tagen ein Schutznetz angebracht.

Kongresshaus Biel (Luftaufnahme)

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Comet Photo AG (Zürich) / Com_F67-11633 / CC BY-SA 4.0

Das Kongresshaus Biel, die Schrägseite befindet sich auf der rechten Seite. (Aufnahme um 1967)

Dass die Schrägwand stark verwittert ist, unter Rissen leidet und stark bemoost ist, war bereits 2014 bei einer Zustandsuntersuchung festgestellt worden. Als Sofortmassnahme wurde die Oberfläche mit einer speziellen Imprägnierung versehen. Ihre zeitliche Wirkung ist allerdings begrenzt. Sie konnte die Entwicklung der Schäden zwar verlangsamen, aber nicht verhindern, dass die Risse zunehmen respektive sich vergrössern.

Weil mittlerweile nicht mehr ausgeschlossen werden kann, dass Betonstücke herunterrutschen, hat der mit der Überwachung der Fassade beauftragte Ingenieur die Montage eines Schutznetzes angeordnet. Auch wenn zurzeit von kleineren allfälligen Betonabplatzungen die Rede sei, könnten herunterfallende Teile eine Gefahr für Passantinnen und Passanten darstellen, schreibt die Stadt. – Wie Yanick Jolliet, Leiter der Abteilung Hochbau der Stadt Biel, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ausführte, sei diese Entwicklung bei einem solchen Bau nichts aussergewöhnliches.

Ganzer Komplex ist sanierungsbedürftig

Aber nicht nur die Fassade muss dringend saniert werden, sondern das ganze Gebäude: Generell bestehe beim Kongresshaus Handlungsbedarf, heisst es in der Medienmitteilung der Stadt. 2018 sei eine profunde Zustandsanalyse durchgeführt worden, die „grössere Defizite auf allen Ebenen des anspruchsvollen Gebäudekomplexes“ gezeigt habe.  (mai/mgt/sda)

Kongresshaus Biel, von der Strasse her gesehen.

Quelle: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Comet Photo AG (Zürich) / Com_L15-0885-0001 / CC BY-SA 4.0

Das Kongresshaus Biel, aufgenommen im Jahr 1966.


Interessiert an weiteren Bauprojekten im Kanton Bern?


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

my-PV GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.