14:07 BAUPRAXIS

Archäologische Funde in Schattdorf und Altdorf: Ein Beinhaus und Münzen

Teaserbild-Quelle: Res Eichenberger

Seit letztem Sommer sind an drei Orten in Altdorf und Schattdorf archäologische Funde gemacht worden, unter Anderem goldene Münzen. Laut Mitteilung des Kantons Uri lassen sie die Geschichte der Gemeinden zum Teil in neuem Licht erscheinen.

Caravacakreuz

Quelle: Beatrix Koen

Das Caravacakreuz unmittelbar nach der Bergung aus der Friedhofserde bei der Schattdorfer Pfarrkirche.

Beim ersten Fundort handelt es sich um das Areal bei der Kirche von Schattdorf: Hier wurde im  im Rahmen von archäologischen Sondiergrabungen, die wegen einer Park- und Werkleitungserneuerung auf dem Friedhof vorgenommen werden mussten, ein Beinhaus entdeckt. Aus dem Beinhaus lässt sich schliessen, dass wesentliche Bestandteile der mittelalterlichen Vorgängerin der heutigen Pfarrkirche noch im Erdreich liegen.

Ausserdem fand man in der über die Jahrhunderte angehäuften Friedhofserde ein Kreuzanhänger: ein  bronzenes, doppelarmigen Kreuz, das dem Kreuz von Caravaca de la Cruz entspricht, einem spätmittelalterlichen Pilgerort im südöstlichen Spanien. Caravacakreuze waren im 16. und 17. Jahrhundert als Schutz vor Krankheiten in Europa verbreitet.

Weitere Mauern im Grund um den Pulverturm in Bötzlingen bei Schattdorf?

2216_uri_pulverturmPulverturm in Bötzlingen bei Schattdorf

Quelle: Abt. Denkmalpflege und Archäologie UR.

Der Pulverturm in Bötzlingen bei Schattdorf mit mittelalterlichem Kern.

Der zweite Fundort: der Pulverturm in Bötzlingen bei Schattdorf. Hier sind 25 Münzen aus der Zeit zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert an Tageslicht gelangt. Damals hatte der Ort als Landsgemeindeplatz gedient.  - Die Ursprünge des Turms gehen wahrscheinlich auf die Familie von Bötzlingen zurück. Sein Mauergeviert dürfte die Reste eines Wohnturms umfassen, laut Mitteilung des Kantons enthält der Grund der Umgebung wohl noch weitere Mauergrundrisse. Ab dem 17. Jahrhundert diente der Turm Uri als Schiesspulverlager.

Goldmünze aus Genua im Zentrum von Altdorf

Genovino d’oro mit Kreuzbild

Quelle: Res Eichenberger

Rückseite des Genovino d’oro mit Kreuzbild, geprägt unter dem Dogen von Genua Simone Boccanegra (1356–1363), gefunden während dem Aushub von Leitungsgräben in Altdorf.

Auch das Zentrum von Altdorf ist die dritte, wichtige Fundstätte: Hier wurde beim Bau von Leitungen im Zusammenhang mit der Fernwärmeerschliessung Überreste von  Feuerstellen und Gassenpflästerungen entdeckt, die belegen, dass seit dem Mittelalter hier Gewerbe ansässig gewesen ist. Daneben wurde hier eine Genoveser Goldmünze aus dem  14. Jahrhunderts zu Tage gefördert, sie verweist auf die Stadt als wichtiger Etappenort der Nord-Süd-Verbindung über den Gotthard.

Ausserdem entdeckte man beim Lehnplatz Überreste römischer Keramikgefässe. Damit verdichten sich laut Kanton die Belege für römerzeitliche Siedlungen auf Urner Gebiet, zumindest im unteren Reusstal. Nur fehle leider nach wie vor der eindeutige Nachweis dazugehörender römischer Mauern. (mai/mgt)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.