11:02 BAUMARKT

Komfortlüftung: Hype oder pure Notwendigkeit?

Teaserbild-Quelle: Horval AG

Kaum ein neues Wohnhaus kommt heute ohne kontrollierte Wohnraumlüftung aus. Denn in der Regel sind Neubauten aus energetischen Gründen derart stark gedämmt, dass sich die Luft nicht von selbst austauscht. Eine Komfortlüftung macht aber auch in bestehenden Häusern Sinn.

Horval, Kühlschrank

Quelle: Horval AG

Prinzipiell soll Energie gespart werden. Warum soll dann mit der Komfortlüftung noch ein zusätzlicher Stromverbraucher in die Wohnung oder ins Haus kommen? Die Antwort ist einfach. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung tauscht konstant die verbrauchte gegen neue Luft aus. Das Gerät gewinnt aus der Abluft die Wärme zurück und gibt sie an die frische Luft weiter. Die Fenster können, müssen aber nicht mehr geöffnet werden, damit frische Luft einströmen kann.

Zusätzlich zur Wärme übertragen die Komfortlüftungsgeräte «Hoval HomeVent» die Feuchtigkeit von der alten auf die neue Luft. Das spart ein
Vielfaches der Energiemenge, welche die Lüftung braucht. Der Verbrauch und somit die Kosten für Heizung und Lüftung sinken – die Lebensqualität und der Komfort steigen. Die Vorteile sind vielfältig:

  • Die Wohnungsbewohner profitieren von stets frischer Luft – auch bei geschlossenen Fenstern.
  • Schädlicher Feinstaub und Pollen bleiben im Lüftungsfilter hängen. Personen mit Allergien können frei und entspannt atmen.
  • Mücken und andere Insekten, aber auch der Lärm des Strassenverkehrs bleiben draussen.
  • Der Durchzug bei geöffneten Fenstern gehört der Vergangenheit an.
  • Im Winter verpufft die Wärme der Raumheizung nicht mehr. Das spart Energie.

Entscheidend ist die Feuchtigkeit

Die Komfortlüftungsgeräte von Hoval regulieren auch die Feuchtigkeit, was den Energiekonsum weiter reduziert. Feuchtigkeitssensoren sorgen dafür, dass sich die relative Luftfeuchtigkeit konstant im Komfortbereich zwischen 40 und 60 Prozent bewegt. Ein Pluspunkt der sich in folgenden Aspekten äussert:

  • Die Schleimhäute trocknen im Winter nicht mehr aus. Grippeviren und krankheitserregende Bakterien können sich weniger festsetzen.
  • Haare und alle synthetischen Kleider laden sich nicht mehr statisch auf.
  • Der Spiegel im Bad beschlägt nicht mehr.
  • Parkettböden, Holzmöbel und Musikinstrumente aus Holz behalten dank stabiler Luftfeuchtigkeit ihren Wert.
  • Die Schimmelgefahr wird gebannt.

Eine Hoval-Komfortlüftung verfügt zudem über Geruchssensoren, die melden, wenn es irgendwo riecht. Das Gerät führt diese Gerüche – etwa aus der Küche oder dem Badezimmer – sofort ab, so können sie sich weder ausbreiten noch festsetzen. Und wenn im Haus oder in der Wohnung gerade Gäste feiern, wird die Luft nie zum Schneiden dick.

Kompaktes Gerät im Schrank

Die neuen Geräte «HomeVent comfort FRT» sind ab 1. April erhältlich. In allen drei Leistungsklassen passen sie in einen nach EU-Norm erstellten Wandschrank. Und sie lassen sich über das gleiche System regeln wie die Hoval-Heizung, welche die Wärme für Räume und Brauchwasser liefert. Das Raumbediengerät zeigt auf einen Blick alles Wichtige an – sogar das Wetter von morgen. Dazu gibt es die Hoval-App fürs Smartphone: Von unterwegs
mal kurz die Komfortlüftung oder die Heizung höher stellen ist lediglich eine Frage von Sekunden. So ist die Raumtemperatur zu Hause immer angenehm und die Luft rein.

Tel. 044 925 61 11
www.hoval.ch

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.