12:51 BAUBRANCHE

Zwölf grosse Player der Baubranche unterzeichnen «Charta kreislauforientiertes Bauen»

Teaserbild-Quelle: Leuchtturm81, Pixabay-Lizenz

Damit mehr erneuerbare Rohstoffe und Energien verwendet werden und damit die Bauwirtschaft wesentlich nachhaltiger und zukunftsfähiger wird, haben  in diesen Tagen neben dem Bund, der Stadt und dem Kanton Zürich  verschiedene Grossunternehmen die «Charta kreislauforientiertes Bauen» unterzeichnet.

Bau und der Betrieb von Gebäuden und Infrastrukturen sind verantwortlich für rund 50 Prozent des Rohstoffbedarfs, einen Drittel der CO2-Emissionen und über 80 Prozent des Abfallaufkommens in der Schweiz. Damit die Bauwirtschaft nachhaltiger und zukunftsfähiger wird, müssen weniger nicht erneuerbare Rohstoffe beim Bauen verwendet und die grauen Treibhausgasemissionen gesenkt werden.

Vor diesem Hintergrund haben diese Woche zwölf der grössten öffentlichen und privaten Bauauftraggeber der Schweiz gemeinsam eine entsprechende Charta unterzeichnet: Neben dem Bundesamt für Bauten und Logistik, der Baudirektion des Kantons Zürich, dem Hochbaudepartement der Stadt Zürich und der Empa sind dies Allreal, AXA Investment Managers Schweiz AG, Post Immobilien Management und Services AG, Swiss Prime Site, Swiss Life Asset Management AG, UBS Fund Management (Switzerland) AG, Zug Estates und Zurich Invest AG. - Sie sind zusammen für rund 4 Milliarden Franken Hochbauinvestitionen pro Jahr verantwortlich.

Sanieren statt neu bauen

Wie es in der Medienmitteilung heisst, bekennen sie sich mit dem Unterzeichnen der Charta «zu einer gemeinsamen Ambition, bis 2030 die Verwendung von nicht erneuerbaren Primärrohstoffen auf 50 Prozent der Gesamtmasse zu reduzieren, die grauen Treibhausgasemissionen zu erfassen und stark zu reduzieren sowie die Kreislauffähigkeit von Sanierungen und Neubauten zu messen und stark zu verbessern».

Die unterzeichnenden Organisationen und Unternehmen wollen beim Bau und Unterhalt ihrer Liegenschaften innovative Lösungen zur Erreichung dieser Ziele entwickeln. Unter anderem bedeutet dies sanieren statt neu bauen, langfristig bauen, den Materialeinsatz zu reduzieren und wiederzuverwerten. (mai/mgt)


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Mastix SA

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.