10:09 BAUBRANCHE

Zweistellige Millioneninvestition: Stahl Gerlafingen baut aus

Teaserbild-Quelle: skeeze, Pixabay, Public Domain-ähnlich

Das Stahlwerk im solothurnischen Gerlafingen will die Walzlinie erneuern. Die Anlage soll damit produktiver und energetisch effizienter werden.

Stahlwerk (Symbolbild)

Quelle: skeeze, Pixabay, Public Domain-ähnlich

Stahlwerk (Symbolbild)

Stahl Gerlafingen ist in den letzten Wochen mit mehreren Baugesuchen aufgefallen, wie die «Solothurner Zeitung» meldet. Geplant ist gemäss dem Bericht eine Erweiterung der Walzwerkkombistrasse. Dazu wird für eine Million Franken eine grössere Halle errichtet. Die darin aufgebaute Anlage kommt auf fünf Millionen Franken zu stehen.

Betonstahl und Walzdraht

In der Walzwerkkombistrasse produziert das Unternehmen Betonstahl und Walzdraht, wie Finanzchef Lukas Stuber gegenüber der Zeitung erklärte. Dort werde Rohstahl in Form von Knüppeln zu geripptem Betonstahl oder glattem Walzdraht gewalzt beziehungsweise umgeformt. Das sei das Hauptgeschäft von Stahl Gerlafingen. 80 Prozent des Umsatzes würden damit erzielt. Diese beiden Produkte würden vor allem in der Schweiz verkauft.

Die neue Anlage soll das Endloswalzen auf dieser Produktionslinie ermöglichen, was bisher nicht möglich war. «Dies ist der erste Schritt eines mehrjährigen Erneuerungsprogramms dieser Walzlinie, um die Anlage produktiver und vor allem auch energetisch effizienter zu machen», wird Stuber weiter zitiert. Die Erneuerungsetappen sind für die Jahre 2021 bis 2023 geplant. Die Kosten belaufen sich auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Altes Direktionsgebäude soll erhalten werden

Neben der Erneuerung sind auch Abbrüche von Gebäuden geplant, die sich in einem schlimmen Zustand befinden und Altlasten aufweisen. Das ehemalige Direktionsgebäude im Hirschenpark und das Zentrallager, die ehemalige Schraubenfabrik, sollen dagegen stehen bleiben. Beide Gebäude sind als erhaltenswert eingestuft.

Die Stahl Gerlafingen AG, ein Unternehmen der Beltrame Group, beschäftigt rund 520 Mitarbeitende und erzeugt jährlich etwa 668 000 Tonnen Bewehrungs- und Profilstahl für die Bauwirtschaft im In- und Ausland. Die Produktepalette umfasst Betonstahl, Matten, Zubehör, Flach- und Breitflachstähle sowie Walzdraht. Grossen Wert legt das Unternehmen nach eigenen Angaben auf eine «möglichst umweltschonende Produktion». (mgt)

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.