09:10 BAUBRANCHE

Urteil in Affäre um illegale Chalets in Verbier VS gefällt

Teaserbild-Quelle: Leo-setä, flickr, CC BY-SA 2.0

Der ehemalige Gemeindepräsident und der ehemalige Gemeindeschreiber von Bagnes VS sind wegen Urkundenfälschung verurteilt worden. Sie hatten 2016 einen Angestellten entlassen, der als Whistleblower in der Affäre um illegale Chalets in Verbier VS gilt. 

Chalets in Verbier

Quelle: Leo-setä, flickr, CC BY-SA 2.0

Gemauschel bei Baubewilligungen in Verbier: Dutzende Bauprojekte wurden in den Jahren 2015 und 2016 illegal bewilligt.

Das Walliser Kantonsgericht bestätigte das Urteil der ersten Instanz, erhöhte jedoch die Strafen für die beiden Angeklagten. Der frühere Gemeindepräsident wird mit einer bedingten Geldstrafe von 50 Tagessätzen bestraft. 

Der vormalige Gemeindeschreiber erhält eine bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen, wie das Kantonsgericht am Donnerstag mitteilte. Angaben über die Höhe der Tagessätze, die an die Löhne der Verurteilten gebunden sind, wollte das Gericht auf Anfrage nicht machen. 

Reorganisation als Kündigungsgrund

Die Gemeinde Bagnes (heute Val de Bagnes), zu der auch die Ortschaft Verbier gehört, hatte das Arbeitsverhältnis mit dem Angestellten am 25. Februar 2016 beendet. Am 4. Mai begründete sie die Entlassung mit einer internen Reorganisation der Verwaltung. 

Das Kantonsgericht verurteilte die beiden Funktionäre wegen Urkundenfälschung und Urkundenfälschung im Amt. Das Kantonsgericht ist damit strenger als das Bezirksgericht, das nur einen der beiden Straftatbestände als erwiesen erachtet hatte. 

Inhalt der Urkunden irreführend 

In seinem Urteil vertritt das Kantonsgericht die Ansicht, dass «sowohl das Kündigungsschreiben als auch das Schreiben zur Begründung der Kündigung jeweils eine Urkunde darstellten und dass ihr Inhalt irreführend gewesen sei». 

Nach Ansicht des Kantonsgerichts hatte der Gemeinderat den Beschluss zur Entlassung des Angestellten bereits im November 2015 gefasst. Diese irreführende Angabe habe verhindern sollen, dass die Entlassung mit einem Schreiben des Angestellten in Verbindung gebracht werde, in dem dieser gedroht hatte, mehrere Fälle von Baurechtsverstössen anzuzeigen. 

In erster Instanz hatte das Bezirksgericht Entremont den Ex-Präsidenten zu einer bedingten Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu 95 Franken und den Gemeindeschreiber zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 230 Franken bei jeweils zwei Jahren Bewährung verurteilt. (sda) 

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

KFN Kalkfabrik Netstal AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.