13:08 BAUBRANCHE

Thun Nord: Halter AG wird Entwicklungspartnerin auf Baufeld B5

Teaserbild-Quelle: Stadt Thun

Die Halter AG wird Entwicklungspartner der Stadt Thun auf dem Baufeld B5 des Entwicklungsschwerpunkts Thun Nord. Dort soll ein rund 60 Hektar grosses Militär- und Rüstungsareal schrittweise neu organisiert und teilweise an die Privatwirtschaft übergehen.

Visualisierung Campus Thun

Quelle: Stadt Thun

Im Norden der Stadt Thun soll ein rund 60 Hektar grosses Militär- und Rüstungsareal schrittweise neu organisiert werden.

Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) will auf dem Baufeld B5 ihren Thuner Standort einrichten. In ihrem Umfeld soll ein Technologiecampus entstehen. Ergänzt wird das Angebot mit Flächen für Dienstleistungen und Gewerbe. Die Empa will Ende 2023 in ihren neuen Sitz einziehen.

50‘000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche

Das Baufeld verfügt nach Angaben der Stadt über ein Potenzial von rund 50'000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche. In einem Wettbewerb überzeugte das interdisziplinäre Projektteam des Bau- und Immobilienunternehmens Halter, den Bauart Architekten und Planer AG und Balliana Schubert Landschaftsarchitekten, mit dem Projekt «Campus Thun», wie die Stadtbehörden am Freitag mitteilten. Im September startet die Detailplanung.

Auf dem Baufeld B5 sieht das Projekt blockartig angeordnete Gebäude mit urbanem Charakter vor. Sie sollen Aufbruchstimmung und Innovation verkörpern. Der Aussenraum soll durch verbundene Dachgärten, Begrünungen in allen Dimensionen und einen Park geprägt werden. Die Tankstelle für Armeefahrzeuge soll als thematische Brücke zur Vergangenheit ins Projekt einbezogen werden.

S-Bahnhaltestelle geplant

Durch die neue Zentrumsumfahrung des Bypass Thun Nord ist der Entwicklungsschwerpunkt für den Strassenverkehr gut erschlossen. Eine geplante S-Bahnhaltestelle soll auch den öffentlichen Verkehr besser anschliessen. Der National- und der Ständerat haben die S-Bahnhaltestelle Thun Nord im Juni 2019 in den Bahn-Ausbauschritt 2035 des strategischen Entwicklungsprogramms (STEP) Bahninfrastruktur des Bundes aufgenommen.

Mit den Entwicklungsschwerpunkten will der Kanton Bern Arbeitsplätze an ausgesuchten Standorten konzentrieren. Das ESP-Programm besteht seit über 30 Jahren. Ziel ist es, neue Betriebe anzusiedeln und Arbeitsplätze zu schaffen. Der ESP Thun Nord liegt an der Grenze zur Nachbargemeinde Steffisburg. (sda/pb)

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema gesammelt. Die Ausgabe stellt neben anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.