08:07 BAUBRANCHE

Swiss Steel macht im Sommerquartal happigen Reinverlust

Teaserbild-Quelle: Luca Upper, Unsplash

Nach dem Gewinn- und Umsatzsprung im ersten Halbjahr ist der Luzerner Stahlhersteller Swiss Steel im Sommerquartal abgestürzt. Trotz mehr Umsatz brach der Betriebsgewinn ein. Unter dem Strich erlitt der Konzern einen happigen Verlust. 

Stahlbrücke

Quelle: Luca Upper, Unsplash

Stahlbrücke, Detail (Symbolbild)

Der Umsatz stieg im dritten Quartal 2022 zwar noch um 24 Prozent auf 946,8 Millionen Euro. Grund dafür ist aber der massiv gestiegene Stahlpreis, wie Swiss Steel am Donnerstag in einem Communiqué mitteilte. Dieser kletterte auf 2604 Euro pro Tonne, nachdem er im Vorjahr 1868 Euro betragen hatte. 

Der Stahlverkauf sank dagegen um 11,2 Prozent auf 364 Kilotonnen. Der Rückgang erstreckte sich über alle Produktgruppen, wie es heisst. «Die Aktivitäten verlangsamten sich saisonal bedingt in den Sommermonaten. In den aktuell herausfordernden Zeiten kam eine geringere Marktnachfrage hinzu, die wir im Rahmen unserer Produktionsplanung bereits antizipiert hatten», erklärte Konzernchef Frank Koch. 

Sturz in die roten Zahlen 

Der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) fiel gegenüber dem Vorjahresquartal auf 9,6 Millionen Euro, nachdem der Konzern im Vorjahresquartal noch einen bereinigten EBITDA von 41,8 Millionen Euro eingefahren hatte. Unter dem Strich erlitt das Unternehmen einen Konzernverlust von 37,4 Millionen Euro nach einem Gewinn von 3,6 Millionen Euro ein Jahr zuvor. 

«Die stark schwankende Marktnachfrage und die anhaltend hohen Kosten für Inputfaktoren werden in den kommenden Monaten weitere Massnahmen zur Anpassung unserer Produktion und Kostenpositionen erfordern», sagte Koch, ohne Details zu nennen. 

Leichter Tritt auf die Bremse 

Mit Blick auf das Gesamtjahr senkt Swiss Steel das erst im August erhöhte Betriebsgewinnziel leicht. Die geopolitische Lage sei nach wie vor instabil. Es werde weiterhin mit zahlreichen Lieferengpässen gerechnet und es drohe eine mögliche Konjunkturabschwächung, vor allem in Europa. 

«Die erheblichen Unsicherheiten in Bezug auf die Preisentwicklung und Verfügbarkeit von Energie sowie den rechtlichen Rahmen für mögliche politische Gegenmassnahmen können derzeit nicht abschliessend beurteilt werden. Deshalb rechnen wir mit einer weiterhin gedämpften Marktnachfrage und einem damit verbundenen Margenrückgang», heisst es in der Mitteilung. 

Swiss Steel erwartet neu einen bereinigten EBITDA «am unteren Ende» der unveränderten Spanne zwischen 220 und 260 Millionen Euro. Diese gelte unter der Annahme, dass keine weiteren negativen Einflüsse eintreten. (sda awp) 

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

CPC Solution AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.