14:09 BAUBRANCHE

St. Gallen und Liechtenstein: Hochwasserschutz am Rhein

Teaserbild-Quelle: Kecko from Northeast corner of Switzerland, CC BY 2.0

Besserer Hochwasserschutz im Rheintal: Der Kanton St. Gallen und das Fürstentum Liechtenstein wollen beidseits des Rheins für mehr Sicherheit sorgen. Die geplanten Sanierungsarbeiten sind gemäss Strategiebericht dringend.

2019_rhein

Quelle: Kecko from Northeast corner of Switzerland, CC BY 2.0

Tafel auf der Rheinbrücke bei Sevelen-Vaduz, an der Grenze der Schweiz und von Liechtenstein.

Im Rahmen ihres grenzüberschreitenden Projekts zur Ertüchtigung der Rheindämme wollen der Kanton St. Gallen und das Fürstentum Liechtenstein entlang der gemeinsamen Rheinstrecke den Hochwasserschutz beidseits des Flusses verbessern: Denn auch bei einem Extremhochwasser soll nach der Sanierung die Stabilität der Rheindämme im Rheintal gewährleistet sein. Es orientiert sich an den übergeordneten Planungen der Internationalen Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) - Auf St. Galler Seite gehören die Dammabschnitte oberhalb und unterhalb der gemeinsamen Rheinstrecke ebenfalls mit dazu.

Damit das Projekt landesübergreifend koordiniert werden kann, ist ein Lenkungsausschuss geschaffen worden; Er besteht aus Regierungsmitgliedern sowie Projektverantwortlichen auf Fachebene. An seiner jüngsten Sitzung in Vaduz ging es um die Eckpunkte der st.gallisch-liechtensteinischen Strategie zur Weiterentwicklung des Hochwasserschutzes und der ökologischen Aspekte auf dem gemeinsamen Rheinabschnitt.

Flussaufweitungen sorgen für Vorbehalte

Laut dem Strategiebericht müssen die beidseits des Rheins vorhandenen Abschnitten dringend saniert. Zudem zeigt er auch, dass bezüglich der geplanten Flussaufweitungen beidseits des Rheins wegen Vorbehalten und Interessenskonflikten grosser Informationsbedarf besteht. Der Lenkungsausschuss erachtet es als „eine seiner zentralen Aufgabenstellungen“ eine breite Diskussion über das Projekt zu gewährleisten, in der sich die breite Bevölkerung ebenso wie betroffene Akteure einbringt. Dazu soll kontinuierlich über den Stand der Arbeiten und Planungen berichtet werden, die nächste Information der Öffentlichkeit ist für November vorgesehen.

Die Strategie wird noch dieses Jahr den politischen Institutionen im Kanton St. Gallen und im Fürstentum Liechtenstein zur Genehmigung vorgelegt. Im Zuge dessen sollen dann auch Sanierungsprojekte ausgelöst und Massnahmen zur Verbesserung der ökologischen, landschaftlichen Qualitäten des Rheins abgeklärt werden. (mai/mgt)


Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge sowie weitere Hintergrundartikel zum Thema gesammelt. Die Ausgabe stellt neben anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.