07:12 BAUBRANCHE

Rückblick 2019: Was hat die Baubranche im September bewegt?

Autoren: Stefan Gyr (stg)
Teaserbild-Quelle: Stadt Chur

Im September stellten wir das grösste Wandbild der Schweiz vor: Ein Bergkristall, der die Fassade eines alten Mühleturms in Chur schmückt. Daneben waren wir auf der Grossbaustelle des neuen Polizei- und Justizzentrums (PJZ) in Zürich unterwegs.Ein Überblick.

Quelle: Ben Kron

Minergie-Eco für neues Polizei- und Justizzentrum

Bereits 2003 hatte sich das Zürcher Stimmvolk für ein neues Polizeiund Justizzentrum (PJZ) ausgesprochen. Doch es brauchte einen zweiten Urnengang und viel planerische Flexibilität, bis mit dem Bau begonnen werden konnte. Das Kompetenzzentrum für die Bekämpfung der Kriminalität vereint Polizeihauptquartier, Gefängnis und weitere Dienste. Der Neubau auf dem Areal des Güterbahnhofs Aussersihl-Hard muss nicht nur hohe Anforderungen an die Sicherheit erfüllen, sondern auch an die Nachhaltigkeit und den Umweltschutz.

Quelle: Stadt Chur

Grösstes Wandbild der Schweiz in Chur

Chur, die älteste Schweizer Stadt, schmückt sich mit dem grössten Bild der Schweiz, einem Bergkristall, dem ältesten Bündner Edelstein. Mehr als zwei Monate arbeiteten die beiden Künstler Fabian «Bane» Florin und Yiannis Hadjipanayis alias «Pest» am Mühleturm. Sie führten das Wandbild symbolträchtig mit der wohl ältesten Schweizer Fassadenfarbe aus. Inspiriert wurde «Bane» auf einer Reise durch Island. Er war von der rohen Natur gefesselt und sah Parallelen zum heimatlichen Bergkanton. Ziemlich schnell stand für ihn fest: Der Kristall, ein rohes Produkt der Berge, geformt über Millionen von Jahren zu einem klaren funkelnden Stein, ist das perfekte Symbol.

Quelle: Hochbauamt Graubünden

Verwaltungszentrum «Sinergia»: BIM für das Facility Management

Nächstes Jahr beziehen 14 Organisationseinheiten der Verwaltung des Kantons Graubünden das neue Verwaltungszentrum «Sinergia» in Chur. Im Neubau, der 72 Millionen Franken kostet, arbeiten anschliessend 440 Mitarbeiter der bisher dezentral organisierten Dienststellen gemeinsam unter einem Dach. Das Projekt wurde unter die sieben «BIM Best Practices» von Bauen digital Schweiz aufgenommen. Zusammen mit dem Generalplanerteam entwickelte das Hochbauamt Graubünden eine Methode zur Nutzung von digitalen Bauwerksdaten aus dem BIM-Planungsprozess in der Betriebsplanung und der späteren Betriebsführung: sogenanntes «BIM2FM».

Quelle: Claudia Bertoldi

Mehr Sicherheit für Arbeiter und Verkehrsteilnehmer

Die neue Norm VSS 40 886 zur Signalisierung von Baustellen auf Haupt- und Nebenstrassen ist in Kraft getreten. Das Ziel ist eine leicht verständliche und einheitliche Baustellenbeschilderung und -absicherung und damit mehr Sicherheit für Arbeiter und Verkehrsteilnehmer. Gut sechs Jahre dauerte die Revision der alten Norm. Der Grund war die hohe Anzahl von Eingaben bei der Vernehmlassung.

Quelle: Marcus Aebersold

Olodunum: Modell zeigt Olten zur Römerzeit

Fundstellen, Daten und Fakten hat der Oltner Marcus Aebersold mit Holz und Ton, Stevalin und Farbe zu einem Modell der Stadt umgesetzt. Mit jeder neuen Entdeckung haucht er der römischen Siedlung im Massstab 1 : 400 Stück für Stück Leben ein.

Quelle: Marcel Müller

Gross-Wärmepumpen setzen sich durch

Bei Wärmepumpen denken viele an Anlagen im Keller von Einfamilienhäusern, mit einer fossilfreien Wärmeerzeugung für Wohnen und Warmwasser. Doch die Technologie kommt immer mehr auch bei grossen Gebäuden oder Wärmeverbünden zum Einsatz. Viele Modelle für Leistungen von 500 Kilowatt und hohe Vorlauftemperaturen sind auf dem Markt. Das zeigte sich am Kongress der Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz in Zürich.

Unser Jahresrückblick 2019

nosheep / pixabay.com / public-domain-ähnlich

Wir blicken auf ein ereignisreiches Baujahr zurück. Mit unserem Jahresrückblick möchten wir interessante Artikel zu verschiedensten Themen, die das Bauwesen 2019 bewegt haben, noch einmal aufleben lassen. Hierzu bieten wir in 12 Teilen eine Übersicht der jeweiligen Monate und eine Kurzfassung der Geschichten, die wir erzählen durften.

Alle Artikel sind gesammelt in unserem Dossier «Jahresrückblick 2019» abrufbar.

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind politische, rechtliche und gesellschaftliche Fragen sowie Themen der Raumentwicklung.

Tel. +41 44 724 77 19 E-Mail

Anzeige

Dossier

Besondere Orte

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.