17:33 BAUBRANCHE

Raiffeisen KMU PMI: KMU blicken besorgt ins 2023

Teaserbild-Quelle: Zhijian Lyu, Unsplash

Die Stimmung unter den KMU hat sich gegen Ende 2022 nicht wirklich aufgehellt. Trotz der noch stabilen Geschäftsentwicklung geraten die Unternehmen angesichts sich leerender Auftragsbücher und hoher Kosten unter Druck. Das zeigt der  Raiffeisen Konjunkturindikator KMU PMI für den Dezember.

Fernrohr am Vierwaldstättersee

Quelle: Zhijian Lyu, Unsplash

Getrübte Aussichten? Schweizer KMU blicken besorgt ins laufende Jahr.

Zwar ist der Index im Dezember gegenüber November auf 50,5 Punkte (Vormonat 50,1) gestiegen. Der Ausblick der KMU sei aber zeitgleich deutlich trüber geworden, heisst es am Dienstag in einer Mitteilung von Raiffeisen. Bei der 50-Punkteschwelle markiert der Index die Grenze zwischen Wirtschaftswachstum und -abschwung.

„Die Wachstumsdynamik der kleinen und mittleren Betriebe aus der Industrie hat sich seit dem Spätsommer auch hierzulande deutlich verlangsamt“, schreiben die Experten der Bank.  „Zum Jahresende gab es zwar erstmals seit Monaten wieder einen Anstieg der Produktion, was sich aber primär dadurch erklären lässt, dass die Lieferketten wieder etwas besser funktionieren.“

Bevorstehender Abschwung?

Zum Jahresende gab es zwar erstmals seit Monaten wieder einen Anstieg der Produktion. Dass der Produktionsschub vom Dezember in den kommenden Monaten anhalte, sei aber wenig wahrscheinlich. Denn wegen der Wachstumsverlangsamung im Ausland stocke das Neugeschäft. Und deswegen dürfte der Auftragsbestand wieder sinken, wie der KMU PMI zeigt.

Die Raiffeisen-Experten werten dies als ein verlässliches Zeichen für den bevorstehenden Abschwung. Die entsprechende Subkomponente im Gesamtindex sei von zuletzt 50,6 auf 47,3 Punkte gefallen.

Der hohe Kostendruck ist laut den Fachleuten ein weiterer Belastungsfaktor: Die hohen Einkaufspreise und damit die Beschaffungskosten seien weiterhin hoch und kämen - wenn überhaupt - vorerst nur langsam zurück. Aus diesen Faktoren ergebe sich eine „herausfordernde Gemengelage, die zu anhaltendem Margendruck führt“. (awp/sda/mai)

Hier geht’s zum aktuellen Raiffeisen KMU PMI.


Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Malergeschäft Nesimi

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.