09:07 BAUBRANCHE

Quartalsbericht 2/2022: Hochbau trotzt Krisenstimmung

Geschrieben von: Stefan Schmid (sts)
Teaserbild-Quelle: Stefan Schmid

Das Schweizer Bauhaupt- und Ausbaugewerbe kann die geplanten Investitionen ausweiten. Mit Ausnahmen konnten alle wichtigen Segmente zulegen. Ein Teil des Wachstums dürfte auf die Preisentwicklung von Energie und Rohstoffen zurückzuführen sein. Wegen der Energieversorgung droht der Schweiz kurzfristig eine konjunkturelle Abschwächung.

Loading...

Loading...

Das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe kann eine gute Auftragslage erwarten, nachdem im 2. Quartal sowohl die geplante Summe als auch die Zahl der Gesuche gesamthaft überdurchschnittliche Wachstumsraten verzeichneten. Die auf Basis von Eingaben ermittelte Hochbausumme ist im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 21,2 Prozent in die Höhe geschossen, gegenüber dem Vorquartal lag das Wachstum immerhin bei 13,1 Prozent.

Allerdings dürften in den geplanten Investitionen auch Preiserwartungen berücksichtigt sein. Demnach wären bei der Gesuchstellung die teureren Baumaterialien bereits eingepreist. Die aggregierte Summe ist in der zehnjährigen Zeitreihe ein Rekordwert, was auch für die Zahl der Bauvorhaben gilt. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg die Zahl der Projekte laut den Baustatistiken der Docu Media Schweiz GmbH um 7,5 Prozent und zum Vorquartal um 19,7 Prozent.

Teure Baustoffe und Energie

Tatsächlich erhöhte sich der Baupreisindex für den Neubau eines Mehrfamilienhauses (MFH) nach Baukostenplan. Ende April lag der Index Zahlen des Bundesamts für Statistik (BfS) gesamthaft 5,0 Prozent höher als letzten Oktober. Im Vergleich zum April des Vorjahres betrug der Anstieg 8,2 Prozent.

Die Preise für Metallprodukte sind aufgrund von Lieferengpässen im zweiten Jahresviertel weiter angestiegen. Für Fenster aus Aluminium hat sich der Indexwert im Vergleich zum April des Vorjahres um 16,4 Prozent erhöht. Bei Stahl und Aluminium ist weiterhin mit steigenden Preisen zu rechnen.

Ins Auge fallen in der BfS-Statistik Beton- und Stahlbetonarbeiten, wobei höhere Preise für Energie die Kosten für die Zementproduktion in die Höhe treiben. Energierohstoffe wurden bereits Ende letzten Jahres teurer und wegen der weltweiten Konjunkturerholung von der Corona-Pandemie knapp. Die Gefahr eines Versorgungsengpasses beim Gas schlägt sich auch in der Preisentwicklung nieder. Kostete eine Megawattstunde Gas 2019 noch sieben Euro, liegt der Preis heute 25 Mal höher.

Ab hier ist dieser Artikel nur noch für Abonnenten vollständig verfügbar.

Jetzt einloggen

Sie sind noch nicht Abonnent? Übersicht Abonnemente

Geschrieben von

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

E-Mail

Auch interessant

Anzeige

Quartalsberichte

Anhand von Baugesuchen und der Summen geplanter Hochbauprojekte oder weiterer Daten, die von der Docu Media Schweiz GmbH systematisch erfasst werden, bieten die Quartalsberichte statistische Analysen zur regionalen Bautätigkeit in der Schweiz und in einzelnen Marktsegmenten. Gegenstand der Baublatt-Analyse bilden auch Hintergrundinformationen zur konjunkturellen Entwicklung in den wichtigsten Industrieländern.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.