18:10 BAUBRANCHE

Neues Beschaffungsrecht: Worum geht es?

Teaserbild-Quelle: jryanphotog, Pixabay-Lizenz

Tritt das revidierte Bundesgesetz über das öffentliche Beschaffungswesen (BöB) per 1. Januar 2021 in Kraft, sind Betriebe des Bundes, etwa das Bundesamt für Strassen oder die ETH sind verpflichtet, ihre Ausschreibungen für Werk- und Planerleistungen nach dem revidierten BöB auszuschreiben.

Der Zuschlag wird somit nicht mehr an das wirtschaftlich günstigste sondern an das vorteilhafteste Angebot vergeben, das wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltig ist. Dies soll dafür sorgen, dass der Preis nicht nur absolut betrachtet, sondern neu auch dessen Verlässlichkeit geprüft wird. Die wesentliche Änderung im neuen Gesetz sei die Relativierung des Preises, schreibt der Baumeisterverband in einer Medienmitteilung.

Während der SBV im Rahmen seiner Erfa-Gruppen bereits erste Schulungen für Unternehmer durchgeführt hat,  erklärt Bauenschweiz auf einer eigens dazu geschaffenen Website (www.bauenschweiz.ch/de/neue-vergabekultur), was das überarbeitte BöB für Anbieter bedeutet. Sie bietet News zum Thema, Hintergrundwissen, nützliche Links zu Organisationen und Angeboten sowie Veranstaltungstipps. (mai/mgt)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Hultafors Group Switzerland AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.