08:11 BAUBRANCHE

Networking ist wichtiger denn je

Teaserbild-Quelle: Free-Photos, pixabay.com, public-domain-.ähnlich

Networking ist gerade in Krisenzeiten essenziell. Das zeigen Trends der FRZ Flughafenregion Zürich Wirtschaftsnetzwerk & Standortentwicklung. In diesem Jahr sind bereits 81 Mitglieder der FRZ beigetreten. Siehe auch: www.flughafenregion.ch/wirtschaftsnetzwerk

Vernetzung

Quelle: Free-Photos, pixabay.com, public-domain-.ähnlich

Gerade in Krisenzeiten ist Networking wichtiger denn je.

Netzwerke von Unternehmen sind wichtiger Bestandteil des Marketings. Es geht um den persönlichen Austausch, die Pflege bestehender Kontakte und den Aufbau neuer Beziehungen. Konkret: die Suche nach Geschäftspartnern als Kooperationspartner, Lieferanten oder Kunden. Die sogenannte Leadgenerierung hilft beim Abschluss von Geschäften. Networking geht jedoch über das klassische Marketing hinaus: Dazu nutzt FRZ ausgiebig digitale Kanäle. 

Mehr noch: Der Dialog ist ebenso förderlich für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle oder die Gewinnung neuer Mitarbeitenden. Trotz Corona-Krise ist FRZ Flughafenregion Zürich weiter gewachsen: Rund 80 Unternehmen haben sich in diesem Jahr entschlossen, der FRZ beizutreten. Darunter befinden sich Firmen wie Agility, Axa, Docu Media, Esslinger, HP, Isolutions oder das erfolgreiche ETH-Spin-off uniqFEED. Inzwischen zählt FRZ 680 Mitglieder – darunter 12 Städte und Gemeinden sowie 19 Vereinigungen.

Start-ups mit Privilegien

Im Sinne der Innovationsförderung und einer erfolgreichen Standortentwicklung heisst FRZ speziell auch Jungunternehmen herzlich willkommen: Start-up-Fördermitgliedschaften erhalten Firmen, wenn diese zum Beispiel neuartige Technologien entwickeln. Die Mitgliederliste sowie weitere Informationen zur Mitgliedschaft können im Internet auf folgender Seite aufgerufen werden: www. flughafenregion.ch/wirtschaftsnetzwerk

Allein seit Juni haben gegen 2000 Gäste an den Events der FRZ teilgenommen. «Wir sind regelmässig damit konfrontiert, dass wir Interessierte auf die Warteliste setzen müssen», meint Peter Arnold, innerhalb der FRZ für Communications & Business Development verantwortlich.

Das kürzlich vollzogene Rebranding hat die Sichtbarkeit der Marke erhöht. Multipliziert werden diese Effekte durch eigene Medien wie Website, «MAGAZIN» (E-Paper) sowie Medienpartnerschaften. Auch dank neuer Event-Formate hat FRZ trotz starkem Wachstum den familiären Charakter behalten.

Immobilien und ICT als Ökosysteme

Dass das Business-Network FRZ Flughafenregion Zürich branchenübergreifend ist, sehen die FRZ-Members als klares Plus. Gleichzeitig haben sich starke Ökosysteme gebildet, so um das grosse Thema Bau und Immobilien – FRZ organisiert mit dem Immobilien-Summit die grösste Immobilien-Konferenz der Schweiz.

FRZ ist nun daran, auch ein solches Ökosystem im Bereich Information, Communication, Technology (ICT) zu etablieren. Arnold sieht die folgenden hauptsächlichen Treiber: «Digitalisierung steht in einem engen Verhältnis zu Innovation, welche wiederum ein zentraler Standortfaktor darstellt. Ausserdem sehen wir im Netzwerk ein grosses Bedürfnis, dass sich die Akteure mit Fokus ICT noch besser vernetzen können.» Siehe auch erstellte Landing Page: www.flughafenregion.ch/ict

Alle Informationen zur Mitgliedschaft: www.flughafenregion.ch/wirtschaftsnetzwerk

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.