08:10 BAUBRANCHE

Holcim-Tochter bezahlt in USA 778 Millionen wegen Syrien-Vergehen

Die französische Tochter Lafarge des Baustoffkonzerns Holcim muss für frühere in Syrien begangene Vergehen tief in die Tasche greifen. In den USA hat sich Lafarge auf einen teuren Vergleich geeinigt. Noch ausstehend ist das Verdikt in Frankreich.

Lafarge habe sich mit dem US-Justizdepartement (DoJ) im Vergleichsverfahren zu den umstrittenen Syrien-Geschäften der Jahre 2013 und 2014 auf eine Geldstrafe in Höhe von 777,78 Millionen US-Dollar geeinigt, teilte Holcim am Dienstagnachmittag mit. Lafarge war im Jahr 2015 im Rahmen einer Fusion im Holcim-Konzern aufgegangen.

Im Rechtsfall geht es um Vergehen, die Lafarge und die seit längerem aufgelöste syrische Tochter Lafarge Cement Syria (LCS) in Syrien begangen haben. Sie hätten sich in einem Fall der Abrede zur materiellen Unterstützung von als terroristisch eingestuften Organisationen schuldig bekannt, hiess es.

Holcim hatte im September zum US-Rechtsfall Rückstellungen gebildet, die sich mit laut Aussagen von mit der Sache vertrauten Personen in etwa auf dem Niveau des nun erzielten Vergleichs bewegen.

Holcim nicht beteiligt

Das DoJ habe in ihrem Verdikt derweil festgehalten, dass Holcim nicht an den umstrittenen Aktivitäten in Syrien beteiligt gewesen sei, unterstreicht der Schweizer Konzern. Und die Behörde habe bestätigt, dass ehemalige Lafarge-Führungskräfte ihre Aktivitäten vor und nach dem Erwerb von Lafarge durch Holcim verschwiegen hätten.

Alle umstrittenen Aktivitäten fanden laut den Angaben vor dem Erwerb von Lafarge durch Holcim statt. Und die Behörde habe darauf hingewiesen, dass Holcim über ein umfassendes Compliance-Programm verfüge und ein unabhängiger Compliance-Beobachter nicht notwendig sei, schreibt Holcim weiter.

Holcim erfuhr laut eigenen Angaben im Jahr 2016 durch Medienberichte von den gegen Lafarge vorgebrachten Vorwürfen und leitete daraufhin eigenständig eine Untersuchung dazu ein. Die Ergebnisse dazu wurden im Jahr 2017 veröffentlicht und der Konzern trennte sich von den an den Vorgängen beteiligten Lafarge- und LCS-Führungskräften.

Fall in Frankreich noch hängig

Noch nicht abgeschlossen ist der Syrien-Fall gegen Lafarge dagegen vor französischen Gerichten. Dazu würden in einem Vorprozess derzeit die Anklagepunkte ermittelt, ehe der Hauptprozess beginnen könne, erklärte ein Holcim-Sprecher auf Anfrage. Für den Fall in Frankreich stehen noch keine Rückstellungen in den Büchern, es wurde aber bereits eine Kaution in Höhe von 30 Millionen Euro beim Gericht hinterlegt.

Lafarge kooperiere weiterhin uneingeschränkt mit den französischen Behörden bei der Untersuchung der Vorgänge, heisst es im Communiqué dazu. Zugleich werde man sich gegen alle gerichtlichen Massnahmen wehren, die man im Rahmen des französischen Verfahrens als ungerechtfertigt ansieht.

Im Rahmen der französischen Untersuchungen geht es um Gelder in Millionenhöhe, die Lafarge in den Jahren 2013 und 2014 an terroristische Gruppen, darunter den sogenannten Islamischen Staat (IS), sowie an Mittelsmänner gezahlt haben soll. Damit wollte Lafarge den Betrieb seiner Zementfabrik während des Bürgerkriegs in Syrien aufrechterhalten. 

Lafarge soll zudem Zement aus dem syrischen Werk an den IS verkauft haben, um von der Terrorgruppe im Gegenzug Rohstoffe für den Betrieb der Zementproduktion zu beziehen. (awp sda)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

my-PV GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.