10:02 BAUBRANCHE

Europäische Solarbranche braucht hunderttausende Fachkräfte

Teaserbild-Quelle: 8510670 / Pixabay-Lizenz

Die europäische Solarbranche rechnet in den nächsten Jahren mit einem Bedarf von mehreren hunderttausend zusätzlichen Fachkräften. Nach einem Bericht des europäischen Dachverbands Solar Power Europe (SPE) hatte der Sektor in der EU bis zum vergangenen Jahr hochgerechnet 648'000 «Vollzeitäquivalente» geschaffen.

Arbeiter montiert Solarpanels

Quelle: 8510670 / Pixabay-Lizenz

Installation von Solarpanels. (Symbolbild)

Bis 2027 könnten es bei einer Fortdauer des Solarbooms demnach in einem «mittleren Szenario» bereits 1,2 Millionen sein. Den grössten Fachkräftebedarf gibt es gemäss dem Bericht in Deutschland. Benötigt werden dabei hauptsächlich Bauhandwerker für die Montage sowie Planungs- und Elektroingenieure.

Die Solarbranche ist besorgt, dass fehlende Fachkräfte zum Hemmschuh für das erhoffte Wachstum werden könnten. «Zu wenig Beschäftigte in den Erneuerbaren Energien führen dazu, dass nicht genug Projekte umgesetzt werden können», sagte Sanda Bozic, Personalmanagerin bei der Baywa r.e., einem grossen Projektentwickler für Solaranlagen mit Niederlassungen in 31 Ländern und Sitz in München.

Der Verband Solar Power Europe (SPE) sitzt in Brüssel und ist der europäische Lobbyverband für 300 Unternehmen und nationale Verbände, Vorsitzende ist die österreichische Managerin Walburga Hemetsberger.

Polen bei Vollzeitäquivalent an Spitze

Ein Vollzeitäquivalent ist eine im Personalmanagement übliche Kennzahl, bei der sämtliche Stellen in Vollzeitarbeitsplätze umgerechnet werden. Die tatsächliche Zahl der Beschäftigten dagegen ist in aller Regel höher, da Angestellte auch in Teilzeit arbeiten. Im letzten Jahr lag laut SPE-Bericht Polen mit knapp 147'000 Vollzeitäquivalenten an der Spitze, gefolgt von Spanien mit gut 103'000 und Deutschland mit knapp 96'000.

Doch wird sich das nach Einschätzung des Solarverbands bald ändern: Für Deutschland gehen die Autoren bereits von über 210'000 Vollzeitäquivalenten im Jahr 2027 aus. Das wäre mehr als eine Verdopplung, Deutschland würde damit vor Spanien und Polen an die Spitze rücken.

Grosse Nachfrage bei erneuerbaren Energien

«Die ehrgeizigen Installationsziele in fast allen Ländern Europas führen dazu, dass die Nachfrage nach Arbeitskräften im Bereich der Erneuerbaren Energien – und im Solarbereich besonders – schneller steigt als anderswo», sagte Bozic, Personalchefin der Baywa r.e. für Europa, den Mittleren Osten und Afrika.

Dabei stehe die Solarbranche bei den technischen Berufsgruppen im Wettbewerb mit Energieversorgern, Automobilindustrie oder auch grossen IT-Unternehmen. Sowohl der Verband als auch das Unternehmen fordern daher mehr Einsatz der Politik, um Ausbildung und Studium in technischen Berufen wieder zu grösserer Popularität zu verhelfen. (awp sda dpa pb)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

NOE Schaltechnik GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.