15:10 BAUBRANCHE

Ehemalige Kiesgrube in Siders VS der Natur zurückgegeben

Teaserbild-Quelle: zvg

Die 15 Hektar grosse ehemalige Kiesgrube im Gebiet Pramont in Siders VS ist in den letzten sieben Jahren in ein Naturparadies verwandelt worden. Entstanden ist mit Unterstützung der Gemeinde und des Kantons ein See mit kleinen Inseln und natürlichen Ufern.

Ehemalige Kiesgrube in Siders Kanton Wallis

Quelle: zvg

Die 15 Hektar grosse ehemalige Kiesgrube im Gebiet Pramont in Siders VS wurde in den letzten sieben Jahren in ein Naturparadies verwandelt.

Die Arbeiten zugunsten der Biodiversität kosteten 550'000 Franken, die von der Gemeinde Siders und dem Kanton Wallis finanziert wurden. Sie begannen 2015 und dauerten sieben Jahre. «Wir hoffen, dass dieses Renaturierungsprojekt Geschichte macht und andere Gemeinden inspiriert», sagte der für die Umwelt zuständige Gemeinderat Jérémy Savioz, der auch Geschäftsbeauftragter von Pro Natura Wallis ist.

Sedimente in See versenkt

Die ehemalige Kiesgrube umfasst mit ihren 15 Hektaren eine Fläche von 30 Fussballfeldern. Rund 32'000 Kubikmeter Sedimente, die von Flüssen angeschwemmt oder auf Baustellen in der Region gewonnen wurden, sind insgesamt in dem rund zehn Meter tiefen See versenkt worden.

«Es handelt sich um ein Win-Win-Konzept, das die Bewirtschaftung von Materialien und die Renaturierung eines Standorts ermöglicht», sagte Savioz am Montag vor den Medien. Die Gemeinde hat an den Ufern Bereiche mit Tümpeln, Sümpfen und Schilfgürteln angelegt. Zudem wurden trockene Lebensräume für eine spezialisierte Flora, Reptilien und Insekten geschaffen.

Eine «Jagd» auf invasive exotische Pflanzen wie den Japanischen Staudenknöterich, die Robinie oder die Kanadische Goldrute wurde bereits durchgeführt, muss aber noch weiter verfolgt werden: «Jede Pflanze der letztgenannten Art enthält mehr als 20'000 Samen», erklärte Savioz. Ihre Ausrottung sei kompliziert.

Sehen, ohne gesehen zu werden

Damit diese neue Oase zu einem Ort des Friedens für Flora und Fauna wird, ist der Zugang zum Gelände verboten. Beobachtungsbesuche können von einem durch Palisaden geschützten Steg aus erfolgen, der eigens errichtet wurde, um «sehen zu können, ohne gesehen zu werden».

Auf einer Erklärungstafel können Besucher mehr über die Revitalisierung des Geländes und die Arten erfahren, die sich hier niedergelassen haben oder auf ihrer Wanderung hier vorbeikommen. Zu diesen Arten gehören beispielsweise der Eisvogel, Reiher, die geschützten und im Wallis seltenen Krebse mit weissen Beinen und Biber. (sda/pb)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.