09:02 BAUBRANCHE

Das Bauhauptgewerbe im Corona-Jahr

Teaserbild-Quelle: enriquelopezgarre, Pixabay-Lizenz

Das Bauhauptgewerbe erzielte 2020 einen Umsatz von 19.5 Milliarden Franken und lag damit 5.8% unter dem Vorjahr, wie die Quartalserhebung des SBV zeigt. Da in vielen Kantonen deutlich weniger öffentliche Bauaufträge eingegangen sind, hängt der für 2021 prognostizierte Umsatz von 19.8 Mrd laut den Baumeistern wesentlich davon ab, ob die Behörden ihre Bauprojekte «mit dem notwendigen Effort planen».

Krane (Symbolbild)

Quelle: enriquelopezgarre, Pixabay-Lizenz

Das Bauhauptgewerbe erzielte 2020 einen Umsatz von 19.5 Milliarden Franken-

Bauhauptgewerbe hat sich besser geschlagen als andere Branchen

Mit dem Minus von 5.8% unter Vorjahresniveau habe sich das Bauhauptgewerbe besser geschlagen als viele andere Branchen, heisst es in der Medienmitteilung des SBV. Hätten alle Akteure der Branche am selben Strick gezogen, wäre das Bauhauptgewerbe diesem Anspruch noch besser gerecht geworden.

Als ersten Kanton erreichte die Pandemie das Tessin im März 2020. Der SBV war der Meinung, dass in der restlichen Schweiz nur jene Baustellen geschlossen werden sollten, auf denen Hygiene- und Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Kontrollen der Suva hätten einen regelkonformen Betrieb auf über 97 Prozent der Baustellen bestätigt.

Zu viel Kurzarbeit?

Der Baumeisterverband kritisiert, dass im Frühling 2020 die Gewerkschaften dennoch einen landesweiten Baustopp verlangten; Ebenso, dass in diesem Zusammenhang bis zu 10‘000 Personen in Kurzarbeit geschickt worden sind und mehrere hundert Beschäftigte ihre Stelle verloren haben.

Nachdem einzelne Westschweizer Kantone der Forderung der Gewerkschaften nachgekommen sind, trug dies laut SBV zu einem Umsatzrückgang bei: So sank in der Romandie der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 12%, in der Deutschschweiz hingegen nur um 3%.

Bauindex 2021: Es braucht mehr öffentliche Aufträge

Der Bauindex der CS und des SBV lässt 2021 einen Umsatz von 19.8 Mrd. Franken erwarten. Mit dem Umsatz von 19.5 Mrd. war 2020 das schwächste Baujahr seit fünf Jahren. Es gebe Anzeichen, dass die Umsätze 2021 zwar wieder leicht ansteigen werden, sie jedoch tiefer ausfallen werden als vor der Corona-Pandemie, schreibt der SBV.

Ob die erwartete positive Entwicklung eintrifft, hängt laut den Baumeistern aber auch davon ab, ob die Behörden ihre Bauprojekte «mit dem notwendigen Effort planen, bewilligen und auch realisieren». Dies, nachdem im 2020 die öffentlichen Bauaufträge in der Mehrheit der Kantone zurückgegangen sind. So wurden im öffentlichen Tiefbau 3.4% weniger Aufträge vergeben, der Arbeitsvorrat sank um 2.5%.

Private Baugesuche wegen Homeoffice verzögert

Zudem stellt der SBV fest, dass Bewilligungen von privaten Baugesuchen – «offenbar wegen dem Arbeiten im Home Office» – von den Behörden nur verzögert behandelt wurden. «Wir rufen daher die öffentlichen Bauherren dazu auf, den Fünf-Punkte-Plan des SBV und von Infra Suisse jetzt umzusetzen», so der SBV. Das heisst, Baugesuche rasch zu begutachten und baureife Projekte voranzutreiben.

Zudem empfiehlt der Verband, dass Bund, Kantone und Gemeinden den Paradigmenwechsel bei den öffentlichen Beschaffungen in die Tat umsetzen, auch wenn noch nicht überall alle Details geklärt sind. Statt Ausschreibungen zum tiefsten Preis zu vergeben, sollten Projekte zu fairen Preisen an Anbieter mit der besten offerierten Qualität gehen. (mgt/mai)

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© Silva Maier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.