07:03 BAUBRANCHE

Baublatt-Monatsstatistik Februar: Gut gefüllte Projektpipeline

Teaserbild-Quelle: Gabriel Diezi

Im Februar setzte das Bauhauptgewerbe seinen schwungvollen Jahresauftakt fort. Insbesondere für kleinere Bauten wurden überdurchschnittlich viele Gesuche eingereicht: Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Anzahl der Baugesuche markant um 11,2 % an, während die Bausumme der geplanten Objekte lediglich um 2,8 % zunahm.

In der Deutsch- und Westschweiz kam es im Februar im Vorjahresvergleich sogar zu einem leichten Rückgang der Bausumme (–4,3 % / –0,6 %) – und dies obwohl deutlich mehr Baueingaben gezählt wurden (+9,5 % / +19,4 %). In der italienischsprachigen Schweiz explodierte im letzten Monat die Bausumme der geplanten Objekte (+122,8 %). Dies ist umso bemerkenswerter als die eingereichten Baugesuche in der «Svizzera italiana» gleichzeitig stagnierten. 

Für das laufende Jahr (YTD) betragen die Wachstumsraten bei den Baugesuchen 12,1 % (Anzahl) respektive 3,3 % (Bausumme). Wie die Zahlen der Docu Media Schweiz GmbH zeigen, verlief der Start ins 2018 in der italienischsprachigen Schweiz besonders positiv. Im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode (YTD) wurden 28,7 % mehr Baugesuche eingereicht, die geplante Bausumme der Projekte stieg sogar um 37,3 %. In der Westschweiz stieg die Anzahl Baugesuche (YTD) ebenfalls kräftig (+20,8 %), wobei die Bausumme nur um 1,7 % zunahm. Da fiel in der Deutschschweiz das Wachstum bei den Baugesuchen mit +8,6 % (Anzahl) respektive +1,5 % (Bausumme) schon beinahe moderat aus – zumindest im Quervergleich mit den anderen Sprachregionen.

Der Start ins Jahr 2018 ist geglückt:  Derzeit droht der Schweizer Baukonjunktur kein Absturz.

Quelle: Gabriel Diezi

Grosse kantonale Unterschiede

Bei der kantonalen Verteilung der Baueingaben deuten die gleitenden Dreimonatsdurchschnitte auf unterschiedliche Kurzfristtrends hin. Besonders dynamisch verlief die Entwicklung in den Kantonen Freiburg (Bausumme +102,4 % / Anzahl +15,6 %), Tessin (+28,9 % / +2,0 %) und Zürich (+19,2 % / +6,9 %). In diversen Kantonen gingen jedoch jüngst vermehrt Baugesuche für kleinere Projekte ein, wie die entsprechenden Dreimonatsdurchschnitte verdeutlichen: Bern (Bausumme –30,5 % / Anzahl +12,4 %), Thurgau (–23,3 % / +10,5 %), Genf (–22,7 % / +98,9 %), Aargau (–11,2 % / +16,6 %), Neuenburg (–8,8 % / +27,3 %).

Nicht nur der Wohnbau läuft

Weiterhin mit hoher Drehzahl ist der Wohnbausektor unterwegs. Gerade bei den Baugesuchen für mehrgeschossige Renditeliegenschaften stiegen die gleitenden Dreimonatsdurchschnitte auch im Februar kräftig (Bausumme +7,5 % / Anzahl + 22,8 %). Auch bei den Einfamilienhäusern stieg die Anzahl der Baugesuche an, wobei hier die Bausumme der geplanten Objekte gleichzeitig leicht rückläufig war (Dreimonatsdurchschnitt: Bausumme –2,3 % / Anzahl +4,8 %). 

Die positiven Konjunkturaussichten befeuern zudem offenbar die Investitionsfreude im Industrie- und Gewerbesektor, wie die Entwicklung der gleitenden Dreimonatsdurchschnitte zeigt. Während die Anzahl der Baugesuche um 1,6 % zunahm, stieg die Bausumme der geplanten Objekte um nicht weniger als 31,2 % – dies allerdings verglichen mit dem schwachen Vorjahreswert.

Kräftige Zuwachsraten verzeichneten die Baugesuche für Bürogebäude (Dreimonatsdurchschnitt: Bausumme +13,6 % / Anzahl +18,5 %), während deutlich weniger Spitäler geplant wurden (–38,4 % / –6,3 %). Im Tourismussektor wurden viele kleinere Bauprojekte aufgegleist: So stiegen die Gesuchszahlen um 6,5 % bei einem deutlichen Rückgang der Bausumme um 42,3 %. Ganz ähnlich entwickelten sich die Dreimonatsdurchschnitte bei den Baugesuchen für Freizeit- und Sportanlagen (Bausumme +13,2 % / Anzahl –6,2 %). 

Auch interessant

Anzeige

Monatsstatistiken

Das Baublatt informiert regelmässig über den Baukonjunkturverlauf. Mit Blick auf die Schweizer Bauwirtschaft analysieren wir die jeweiligen Monatsergebnisse in den Bereichen Baugesuche (Anzahl und geplante Bausumme) und Submissionen.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.