11:12 BAUBRANCHE

Angebotspreise für Mietwohnungen im November stark gestiegen

Teaserbild-Quelle: 3005398, Pixabay-Lizenz

In der Schweiz verteuert sich das Wohnen weiter: Im November wurden  Mietobjekte zu deutlich höheren Preisen ausgeschrieben als im Vormonat. Wegen  der anhaltenden Angebotsknappheit dürfte sich daran vorerst nichts ändern. Aber auch die Verkäufer von Wohneigentum verlangen wieder mehr für ihre Objekte.

Wer eine Wohnung sucht, muss  auf das Jahresende hin mit höheren Angebotspreisen rechnen. Im November sind Mietobjekte zu deutlich höheren Preisen ausgeschrieben worden als im Monat davor. Im Schnitt sind sie um 1,2 Prozent heraufgesetzt worden. Dies  der Swiss Real Estate Offer Index, den jeweils Immoscout24, der Immobilienmarktplatz der SMG Swiss Marketplace Group, in Zusammenarbeit mit dem Immobilien-Beratungsunternehmen IAZI erhebt und publiziert.

Angebotsmieten stiegen in der Grossregion Zürich am stärksten

So sind die Angeobtsmieten gemäs dem Index In sämtlichen Regionen  im November gestiegen, wenn auch nicht in allen Regionen gleich stark. Der höchsten  Zuwachs verzeichnete die Grossregion Zürich  mit einem Plus von 2,4 Prozent, auch in der Zentralschweiz sind die Mieten überdurchschnittlich gestiegen mit einem Plus von 1,3 Prozent. Etwas tiefere Zunahmen macht der Index sich in der Genferseeregion (+0,9 Prozent) aus und ebenso  in der Ostschweiz (+0,8 Prozent), im Tessin (+0,7 Prozent), in der Nordwestschweiz (+0,4 Prozent) sowie  im Mittelland (+0,3 Prozent).

Der Mietwohnungsmarkt bleibt angespannt

Dass wer eine Wohnung vermietet, auf eine eine wachsende Nachfrage nach Wohnungen zählen kann, werde auch aus Ganzjahresperspektive deutlich, heisst es in der Medienmitteilung von Immoscout. Gemäss Index sind in den vergangenen zwölf Monate die Angebotsmieten im Landesmittel um 4,5 Prozent gestiegen.

«Für Neumieterinnen und Neumieter bleibt das Marktumfeld also herausfordernd, aufgrund der anhaltenden Angebotsknappheit dürfte sich daran vorerst nichts ändern», sagt  Martin Waeber, Managing Director Real Estate der SMG Swiss Marketplace Group. «Doch auch wer keinen Wohnungswechsel plant, muss höhere Ausgaben einkalkulieren. Per 2. Dezember wurde der mietrechtlich relevante Referenzzinssatz von 1,5 Prozent auf 1,75 Prozent zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. Dies erlaubt per April 2024 je nach Ausgangslage Mieterhöhungen von bis zu 3 Prozent in bestehenden Verhältnissen.»

Die Preise für Wohneigentum leicht gestiegen

Wer den Erwerb eines Einfamilienhauses oder einer Eigentumswohnung plant, musste sein Budget per Ende November ebenfalls etwas anpassen. Mit jeweils einem Plus 0,3 Prozent in beiden Objektkategorien haben sich die Preisvorstellungen auf Anbieterseite aber vergleichsweise nur leicht erhöht. 

Innert Jahresfrist zeigen sich sowohl bei Einfamilienhäusern (+1,1 Prozent) als auch bei Eigentumswohnungen (+2,1 Prozent) ebenfalls Erhöhungen. Auch im Eigenheim-Markt führen demnach ein generell sehr hohes Preisniveau sowie eine geringe Verfügbarkeit zu einer herausfordernden Suche nach dem geeigneten Objekt. (mgt/mai)

Mehr zum Index auf www.immoscout24.ch/de/immobilienindex



Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Huber-Bautechnik AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.