17:04 VERSCHIEDENES

Swisscom: Lösung im Glasfaserstreit zeichnet sich ab

Teaserbild-Quelle: BarbaraJackson, Pixabay-Lizenz

Die Swisscom und die Eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) bewegen sich im Streit um den Glasfaserausbau offenbar aufeinander zu. Laut Swisscom-Chef Urs Schaeppi zeichnet sich ein Lösungshorizont ab.

„Wir diskutieren mögliche Lösungen. Die Lösungsmöglichkeiten konvergieren langsam“, erklärte Schaeppi an der für Journalisten durchgeführten Telefonkonferenz. In welche Richtung sich ein Ausweg abzeichne, wollte er aber nicht sagen. Man sei mit der Weko „in sehr intensivem Gespräch“. Am wahrscheinlichsten ist laut dem Konzernchef eine Lösung irgendwo zwischen dem schlimmsten und besten Szenario. Im schlimmsten Szenario würde dies bis Ende 2025 nur eine Bevölkerungsabdeckung von 50 Prozent mit Glasfasern bedeuten, im besten eine Abdeckung von 60 Prozent.

Ebenfalls nichts dazu sagen wollte Schaeppi, bis wann ein Ausweg vorliegt. "Wir hoffen, dass wir eine Entscheidung mit der Weko in nächsten Monaten haben, aber ich denke nicht mehr im zweiten Quartal", sagte Schaeppi. Kurzfristig seien die kommerziellen Auswirkungen für die Swisscom vernachlässigbar. - Die Weko hatte den Glasfaserausbau gestoppt, weil sie die von der Swisscom geänderte Netzarchitektur mit nur einer Zuleitung von der Telefonzentrale bis zum Strassenschacht für wettbewerbswidrig hält, sie pocht auf einen Ausbau mit vier Fasern.

SFN-Vorschlag findet bei Swisscom-Chef keine Zustimmung

Schaeppi erteilte dem Vorschlag von Swiss Fibre Net (SFN) eine Absage. Dieser sei flächendeckend keine Lösung, allenfalls an einzelnen Orten je nach Situation. „Aber was wir überhaupt nicht sehen, ist ein Zwang zu einer Kooperation mit einem einzigen Partner. Wir sind offen für Kooperationen mit allen und schauen, was Sinn macht.“ Das Gemeinschaftsunternehmen lokaler Energieversorger SFN hatte vor einem Monat einen Vorschlag zum Glasfaserstreit vorgelegt. Darin soll mindestens ein Kooperationspartner am Wholesale-Markt einen echten Glasfaserzugang mit einem Layer-1-Angebot zur Verfügung stellen.

In Fällen, in denen der Ausbau nicht im Rahmen einer Kooperation erfolgt, solle die Swisscom beziehungsweise die Infrastrukturbetreiberin dennoch sicherstellen, dass dem Wholesale-Markt ein echtes Layer-1-Angebot zur Verfügung stehe, sei dies im Vierfasermodell (Punkt zu Punkt) oder in der flexiblen Punkt-zu-Multipunkt-Architektur mit nur einer Zuleitung bis zum Strassenschacht, so SFN. - Als Wholesale wird im Branchenjargon das Weiterverbreitungsangebot für die Konkurrenten zur Mitbenutzung des Netzes bezeichnet. Ein Layer-1-Angebot enthält für jeden Konkurrenten eine eigene Zuleitung von der Telefonzentrale bis zum Strassenschacht.

Parallel dazu hat die Swisscom die bestehende Vereinbarung zum Netzzugang von Sunrise UPC erneuert: Damit erhält Sunrise UPC weiterhin und langfristig Zugang zu allen Festnetztechnologien der Swisscom in der ganzen Schweiz, inklusive der zukünftig neu erstellten Glasfasern. Schaeppi wollte zu finanziellen Details des Deals keine Stellung nehmen.

Zwangswerbung oder Preisaufschlag für Kunden?

Zur Umsetzung des neuen Tarifs im Fernsehgeschäft (GT12) aus der Einigung der Telekomanbieter mit den TV-Sendern und Werbevermarktern, der eigentlich auf Anfang Jahr in Kraft getreten wäre, wollte Schaeppi noch nicht konkret werden. „Wir haben noch nicht entschieden, wie wir damit umgehen.“ Die Swisscom prüfe verschiedene Optionen. Ob dies für die Kunden Zwangswerbung beim Überspulen der Werbepausen oder eine Befreiung davon durch einen Preisaufschlag bedeute, dazu wollte sich Schaeppi nicht äussern. Glücklich ist er mit dem neuen Tarif nicht: "Wir bedauern den GT12, weil der Einschränkungen für die Kunden bringt."

Bei Salt können die TV-Kunden die bisherige Replay-Funktion ab dem 1. Mai nur noch eingeschränkt nutzen. Die Replay-Dauer wurde von sieben Tagen auf nur noch 30 Stunden reduziert und die Vorspulfunktion gestrichen. Wer diese Funktionen dennoch weiter nutzen möchte, der muss einen monatlichen Aufpreis bezahlen. Neben der Swisscom hat auch Sunrise UPC noch nicht bekannt gegeben, wie der GT12 umgesetzt wird. (awp/sda/mai)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.