10:33 VERSCHIEDENES

Geberit: 2023 leicht höherer operativer Gewinn und mehr Dividende

Geschrieben von: Stefan Schmid (sts)
Teaserbild-Quelle: Geberit

Der Sanitärtechnik-Konzern Geberit hat im Geschäftsjahr 2023 den operativen Gewinn gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigert. Wegen eines Steuereffekts ging der Reingewinn hingegen zurück. Die Dividende soll dennoch leicht erhöht werden.

Geberit: Ergebnisse 2023

Quelle: Geberit

Mögliche Zinssenkungen im Laufe des Jahres und der strukturelle Trend zu höherwertigen Sanitärstandards werde laut Geberit die Nachfrage positiv stimulieren.

Der operative Gewinn (Ebitda) erhöhte sich um 1,4 Prozent auf 921 Millionen Franken. Die entsprechende Marge verbesserte sich gleichzeitig um 3,1 Prozentpunkte auf 29,9 Prozent, was in etwa dem im Januar in Aussicht gestellten Wert entspricht, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. 

Zurückzuführen sei das Plus insbesondere auf die operative Flexibilität in den Werken und der Logistik, gesunkene Rohmaterial- und Energiepreise sowie ein konsequentes Preismanagement, so Geberit. Der starke Franken hingegen habe einen negativen Einfluss gehabt. Der Reingewinn nahm hingegen um 12,6 Prozent auf 617 Millionen Franken ab, und zwar wegen eines positiven Einmaleffekts aus dem Vorjahr. Ausserdem war das Finanzergebnis etwas negativer als im Vorjahr.

Erneut Dividendenerhöhung

Die Dividende soll trotz des Gewinnrückgangs um 10 Rappen auf 12,70 Franken erneut erhöht werden. Das wäre die dreizehnte Dividendenerhöhung in Folge. Mit den vorgelegten Zahlen hat Geberit die Erwartungen der Analysten knapp erreicht. 

Bereits im Januar war der Umsatz bekanntgegeben worden: Er nahm um 9,1 Prozent auf 3,08 Milliarden Franken ab. Die negativen Währungseffekte ausgeklammert ergab sich ein moderateres organisches Minus von 4,8 Prozent. Das Geschäftsjahr sei von einem ausserordentlich schwierigen Umfeld mit einer rückläufigen Bauindustrie in Europa geprägt gewesen, begründete Geberit den rückläufigen Umsatz im Januar.

Ausblick: «Hohe» Margen bei rückläufiger Bauindustrie

Aber auch die Währungseffekte haben die Verkäufe gedrückt. Der dadurch entstandene negative Effekt wurde auf 147 Millionen Franken beziffert. Preiserhöhungen beeinflussten hingegen den Umsatz mit rund 8 Prozent positiv.
Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2024 zeigt sich Geberit noch wenig konkret. Man erwarte «hohe» Margen und einen «starken» Free Cashflow, erklärte das Unternehmen.

Trotz der insgesamt negativen Prognosen für die europäische Bauindustrie im Jahr 2024 sollten die erwarteten Zinssenkungen im Laufe des Jahres und der strukturelle Trend zu höherwertigen Sanitärstandards die Nachfrage positiv stimulieren, heisst es weiter. Insgesamt werde indes aufgrund der herausfordernden makroökonomischen Rahmenbedingungen und der anhaltenden geopolitischen Risiken eine rückläufige Bauindustrie erwartet. (awp/sda/sts)

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

Rollende Werkstatt Kran AG

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.