19:17 VERSCHIEDENES

Archäologie: Tierkreise im Tempel von Esna freigelegt und restauriert

Teaserbild-Quelle: Roland Unger, eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Im Tempel von Esna, in der gleichnamigen rund 60 Kilometer südlich von Luxor gelegenen Stadt, hat ein ägyptisch-deutsches Forschungsteam eine Serie prächtiger Deckenbilder freigelegt, darunter seltene Himmelsdarstellungen. Mittlerweile wurden sie komplett restauriert und haben ihre Farbigkeit zurück erhalten.

Tempel Esna

Quelle: Roland Unger, eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Der Tempel von Esna.

Die reliefartig gestalteten Bilder zeigen unter anderem einen vollständigen Tierkreis, auf weiteren sind die Planeten Jupiter, Saturn und Mars sowie Sterne oder Sternbilder zu sehen, die in der Antike der Zeitmessung dienten. „Darstellungen des Tierkreises sind in ägyptischen Tempeln sehr selten“, erklärt Christian Leitz von der Universität Tübingen, der das Projekt zusammen mit Hisham El-Leithy vom ägyptischen Ministerium für Tourismus und Antiken leitet. Laut Daniel von Recklinghausen, ebenfalls von der Universität Tübingen, erklärt, gibt es ausser in Esna nur noch im Tempel von Dendera zwei komplett erhaltene Tierkreisedarstellungen.

Fachleute vermuten, dass das System der Tierkreiszeichen und die damit verbundenen Sternbilder von den Griechen nach Ägypten importiert worden sind. In der Folge erfreuten sich Tierkreise grosser Beliebtheit, und zwar als Dekoration für private Gräber oder Sarkophage.  Zudem finden sie sich in astrologischen Texten, etwa in Horoskopen, die man auf beschrifteten Tonscherben gefunden hat. Wie Leitz ausführt, ist der Tierkreis selbst Teil der babylonischen Astronomie und tauchte in Ägypten erst in ptolemäischer Zeit auf, das heisst zwischen 332 vor und 30 nach Christus.

Tierkreiszeichen und Mischwesen bevölkern den Tempel

Tierkreiszeichen Schütze, Darstellung im Tempel von Esna

Quelle: Ahmed Amin, Ministerium für Tourismus und Antiken

Eine Darstellung des Tierkreiszeichens des Schützen, nach der Restaurierung.

Tierkreiszeichen Schütze im Tempel von Esna, vor der Restaurierung.

Quelle: Ahmed Amin, Ministerium für Tourismus und Antiken

Die Darstellung vor der Restaurierung, als sie noch unter einer Schmuckschicht verborgen war.

Neben dem Tierkreis und den Sternbildern gelangten bei der Restaurierung auch Darstellungen von Schlangen, Krokodilen und Mischwesen ans Licht: zum Beispiel eine Schlange mit einem Widderkopf oder ein Vogel mit einem Krokodilkopf, dem Schwanz einer Schlange und vier Flügeln. Ausserdem ist das Team bei der Restaurierung auf Beschriftungen gestossen, die laut Medienmitteilung in der Wissenschaft bislang unbekannt gewesen sind.

Dass die Darstellungen im Tempel von Esna wieder in beinahe alter Pracht erstrahlen können, verdanken sie einer Schmutz- und Russschicht, unter der sie beinahe 2000 Jahre verborgen gewesen waren, denn die Schicht hatte sie gewissermassen konserviert. Allerdings seien die Deckenbilder und Aufschriften durch die starke Verschmutzung jahrhundertelang auch kaum zu erkennen gewesen, heisst es in der Medienmitteilung der Universität Tübingen. (mai/mgt)

Die Dekane, nach dem sie restauriert worden sind.

Quelle: Ahmed Emam, Ministerium für Tourismus und Antiken

Die Dekane, nach dem die Schicht aus Russ entfernt worden ist; Dekane sind Sternbilder, die der Messung der zwölf Nachtstunden dienten.

Darstellung der Dekane vor der Restaurierung

Quelle: Ahmed Emam, Ministerium für Tourismus und Antiken

Darstellung der Dekane vor der Restaurierung.

Darstellung geflügelter Schlangen und eines Mischwesens aus Vogel, Krokodil und Schlange.

Quelle: Ahmed Amin, Ministerium für Tourismus und Antiken

Darstellung geflügelter Schlangen und eines Mischwesens aus Vogel, Krokodil und Schlange.

Darstellung geflügelter Schlangen und eines Mischwesens aus Vogel, Krokodil und Schlange vor der Restaurierung

Quelle: Ahmed Emam, Ministerium für Tourismus und Antiken

Darstellung geflügelter Schlangen und eines Mischwesens aus Vogel, Krokodil und Schlange vor der Restaurierung.

Tempel von Esna

Von dem Tempel in Esna, der zu einem grossen Teil in der ptolemäischen Epoche enstanden ist, ist nur noch die Vorhalle – respektive der so genannte Pronaos – erhalten geblieben, allerdings vollständig. Mit 37 Metern Länge, 20 Metern Breite und 15 Metern Höhe ist der Sandsteinbau spätestens unter dem römischen Kaiser Claudius, zwischen 41und 54 n. Chr., vor das eigentliche Tempelgebäude gesetzt worden. Dieser Anbau dürfte laut Fachleuten den bestehenden Tempel in den Schatten gestellt haben.

Vermutlich hat die Lage mitten im Stadtzentrum dazu beigetragen, dass die Vorhalle erhalten geblieben ist und nicht wie andere Gebäude während der Industrialisierung Ägyptens für die Gewinnung von Baumaterial als Steinbruch zweckentfremdet worden ist. – Bereits zu Zeiten Napoleons erregte der Pronaos in Fachkreisen viel Aufmerksamkeit, weil man in ihm ein Idealbeispiel altägyptischer Tempelarchitektur erkannte. (mgt/mai)

Weitere Informationen und Bilder auf der Website der Universität Tübingen.

Weiterer Artikel zum Projekt des Tempels von Esna: Prächtiges Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt vom 17. Mai 2022

Auch interessant

Anzeige

Firmenprofile

People for Build GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.