11:08 VERSCHIEDENES

Archäologie: Bronzezeitliches Gräberfeld in Bosnien entdeckt

Teaserbild-Quelle: ÖAW-ÖAI / M. Gavranović

Es dürfte einer der bedeutendsten archäologischen Funde der letzten Jahrzehnte auf dem Balkan sein: das Gräberfeld Kopilo in Bosnien. Es zeigt, dass im Europa der Bronze- und Eisenzeit unterschiedlich bestattet worden ist.  Entdeckt hat die Nekropole ein österreichisch-bosnisches Archäologenteam der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).

Ausgrabung aus der Vogelperspektive.

Quelle: ÖAW-ÖAI / I. Petschko

Blick auf den 2021 freigelegten Teil der Nekropole mit den runden Steinkonstruktionen.

Währen der Bronzezeit war das heutige Bosnien von einem dichten Netz gut befestigter Höhensiedlungen überzogen. Von der Kultur ihrer Bewohner erzählen vor allem eindrucksvolle Metallfunde, wie der heute im Naturhistorischen Museum Wien ausgestellte Vogelwagen von Glasinac.

Das Wissen über die Bestattungsriten der Menschen jener Region und jener Zeit ist lückenhaft. Umso wichtiger ist der Fund, der bei der  rund 70 Kilometer westlich von Sarajevo gelegenen archäologischen Stätte Kopilo ans Licht gelangte: eine Nekropole mit 46 Gräbern. Sie zeigt, dass im Gegensatz zu anderen Regionen Europas im westlichen Balkan die Menschen ihre Verstorbenen erdbestatteten statt verbrannten. Erste Gräber hat das Grabungsteam bereits im Sommer 2021 freitgelegt, dieses Jahr konnte nun die gesamte Gebiet respektive die gesamte Terrasse, wo sich die Nekropole befindet, systematisch erforscht und dokumentiert werden, wie die Österreichische Akademie der Wissenschaften, die  in ihrer Medienmitteilung schreibt.

Konstruktion der Gräber bislang unbekannt

Detail aus dem Grab 14.

Quelle: ÖAW-ÖAI / M. Gavranović

Detail aus dem Grab 14 mit einem Collier aus Bronzeanhängern aus dem achten bis siebten Jahrhundert vor Christus.

Bislang völlig unbekannt gewesen seien Konstruktionsdetails der Gräber, wie es weiter heisst.  Die Ruhestätte sind aus Stein gebaut worden. Dies oft mit einem Kreis, der jeweils zwei bis fünf Gräber umschliesst. Das Gräberfeld ist vom elften bis ins fünfte Jahrhundert vor Christus kontinuierlich belegt gewesen. Die Toten sind in einer seitlichen Lage mit leicht angewinkelten Beinen und Armen zur letzten Ruhe gebettet worden, in der sogenannten „Schlafposition“. Neben dem Kopf platzierte man oft ein kleines Gefäss, das für das Jenseits gedacht war.

Daneben fand man weitere Grabbeigaben, wie Glasperlen, Bronzeschmuck und Eisenwaffen. Der Fund liefere auch Einsichten zum ersten Objekten, heisst es in der Medienmitteilung. „Sie beweisen eine entwickelte Eisenmetallurgie, die bereits im neunten und achten Jahrhundert vor Christus beginnt.“   -  Analysen der sterblichen Überreste zeigen zudem, dass unter den Bestatteten Kinder überproportional vertreten sind, was auf eine hohe Kindersterblichkeit hindeutet. (mai/mgt)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.