17:10 MANAGEMENT

Angehörige von Drittstaaten mit Schweizer Hochschulabschluss von Kontingent ausgenommen

Teaserbild-Quelle: Ank Kumar, eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Wer aus einem Drittstaat kommt, an einer Schweizer Universität oder der ETH studiert hat und einen Masterabschluss oder ein Doktorat in einem Bereich mit Fachkräftemangel vorweisen kann, soll in der Schweiz bleiben und arbeiten können. Dies hat der Bundesrat beschlossen.

Das Parlament fordert mit der Motion von Nationalrat und Unternehmer Marcel Dobler (FDP/SG)  «Wenn die Schweiz teure Spezialisten ausbildet, sollen sie auch hier arbeiten können» (17.3067 Marcel Dobler), dass Absolventen von Universitäten oder ETHS, die aus Ländern ausserhalb der EU und der EFTA-Länder stammen, vom Kontingent für Drittstaatenangehörige ausgenommen werden. Wie es in der Medienmitteilung heisst, betrifft dies eine beschränkte Gruppe, von jährlich 200 bis 300 Personden.

Die Ausnahme von den Höchstzahlen für ausländische Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen bei der Zulassung zum Arbeitsmarkt soll laut Bundesrat allerdings nur dann gewährt werden, wenn „die auszuübende Erwerbstätigkeit von hohem wissenschaftlichem oder wirtschaftlichem Interesse ist“.

Die vorgeschlagene Änderung der Regelung entspreche den Interessen des Wirtschaftsstandorts Schweiz, heisst es weiter. Die betroffenen Personen seien in hiesigen akademischen Institutionen ausgebildet und in der Regel bereits gut in die Schweizer Gesellschaft integriert. Überdies handelt es sich um eine zahlenmässig beschränkte Gruppe von jährlich schätzungsweise 200 bis 300 Personen. (mgt/mai)

ETH Zürich, Bau von Gottfried Semper

Quelle: Ank Kumar, eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

ETH Zürich, Bau von Gottfried Semper

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.