14:10 KOMMUNAL

Stadtberner Mietwohnungen werden erneut billiger

Teaserbild-Quelle: Bild: Pat Pilon/Flickr

Seit einigen Jahren sinkt der nationale Referenzzinssatz für Hypotheken und die Mieten für die städtischen Wohnungen des Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik der Stadt Bern werden dieser Entwicklung folgend nach unten angepasst. Auch die erneute Senkung des Referenzzinssatzes im September 2013, von 2,25 auf 2 Prozent, wird per 1. Mai 2014 an die Mieter weitergegeben.

Auf die Rechnung des Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik bewirkt diese aktuelle Senkung einen Rückgang der jährlichen Mietzinse von gegen 400 000 Franken. Die seit 1. Januar 2010 im Zuge der Referenzzinssenkungen vorgenommenen Anpassungen ergeben für den Fonds summierte Ertragsminderungen von jährlich insgesamt 1 561 000 Franken.

Im Durchschnitt 2,38 Prozent tiefere Mieten

Die aktuelle Mietzinssenkung aufgrund des um 0,25 Prozent tieferen Referenzzinssatzes beträgt 2,91 Prozent. Da jedoch gleichzeitig die Entwicklung des Landesindexes der Konsumentenpreise und die Steigerung der allgemeinen Kosten bei der Mietzinsanpassung berücksichtigt werden, sinken die städtischen Mieten um durchschnittlich 2,38 Prozent. Die Höhe der einzelnen Anpassungen hängt zudem vom Zeitpunkt des Abschlusses des jeweiligen Mietvertrags ab. (mgt/aes)

Anzeige

Dossier

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus und die Baubranche

Das Corona-Virus hat die Schweiz fest im Griff. Das Thema ist allgegenwärtig, kaum jemand kommt daran vorbei. Auch nicht die Baubranche. In diesem Dossier sammeln wir alle wichtigen baurelevanten Meldungen: Von Baustellenschliessungen, über wirtschaftliche Prognosen bis hin zu ausführlichen Hintergrund-Artikeln zu rechtlichen Auswirkungen für Baufirmen.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.