19:11 KOMMUNAL

Ortsnamen: Fugging statt Fucking

Teaserbild-Quelle: Tobias Maier - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Immer wieder wurden Ortsschilder gestohlen. Doch nun ändert das 100-Seelen-Dorf in Oberösterreich das sich gleich wie ein englisches Schimpfwort schreibt seinen Namen: Anstatt Fucking heisst es ab erstem Januar nun Fugging.

Ortstafel

Quelle: Tobias Maier - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Der Name des Dorfes gehört schon bald der Vergangenheit an.

Wie Andrea Holzner, Bürgermeisterin der Muttergemeinde Tarsdorf, heute Donnerstag gegenüber dem Sender „OE24“ erklärte, gibt es aber davor noch einige Verwaltungsschritte. - Die Entscheidung des Tarsdorfer Gemeinderats von Mitte November war Anfang der Woche an der Amtstafel der Gemeinde im Bezirk Braunau am Inn veröffentlicht worden.

Überlegungen der leidgeplagten Fuckinger, ihren Ortsnamen zu ändern, gab es Medienberichten zufolge in den vergangenen Jahren häufig. Denn da das Dorf regelmässig auf internationalen Listen lustiger Ortsnamen figuriert, sind immer wieder Ortsschilder gestohlen worden.

Einige Einwohner nutzten die Aufmerksamkeit im vergangenen Herbst dagegen für symbolische Zwecke und bildeten mit Plakaten Wortspiele mit besonders drastischen Forderungen rund um das Ortsschild. (sda/mai)

Anzeige

Dossier

Besondere Orte

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.