13:00 KOMMUNAL

Exkremente werden in die Schweizer Alpen gebracht

Teaserbild-Quelle: Andrew Bossi/Wikimedia/CC BY-SA 2.5

Die Schweizer Alpen könnten in Zukunft eine Weltbank der Mikrobiota beherbergen. Wissenschaftler haben bereits damit begonnen, Exkremente aus Laos oder Äthiopien zu sammeln. Wie Tiere oder Pflanzen ist nämlich auch die Darmflora vom Aussterben bedroht.

Matterhorn_viewed_from_Gornergratbahn

Quelle: Andrew Bossi/Wikimedia/CC BY-SA 2.5

Das Matterhorn gesehen aus der Gornergratbahn. (Symbolbild)

Die Medizin könnte eines Tages ein Bakterium brauchen, das verschwunden ist. «Dann könnte man sie zum Beispiel aus diesen Proben extrahieren, sie kultivieren, um daraus ein Medikament zu machen», sagte Pascale Vonaesch, Assistenzprofessorin in der Abteilung für Mikrobiologie an der Universität Lausanne (UNIL) im Westschweizer Fernsehen RTS.

«Es ist noch ein Standort bestimmt, er muss aber leicht zugänglich sein. Zudem muss er über die Infrastruktur verfügen, um Gefrierschränke mit sehr niedrigen Temperaturen versorgen zu können, und, wenn möglich, über eine Quelle für flüssigen Stickstoff in der Nähe verfügen", erklärte Vonaesch gegenüber Keystone-SDA. Das Team sei derzeit aktiv dabei, mögliche Standorte in den Alpen zu identifizieren.»

Fehlender Kontakt zu Tieren

Das Projekt, das sie unter anderem mit zwei Kollegen von der Universität Zürich und der ETH Zürich durchführt, zielt darauf ab, die Vielfalt der Mikrobiota der Menschheit langfristig zu erhalten. Die Idee ist, Proben von überall auf der Welt zu sammeln, um die gesamte Vielfalt der Darmflora abzudecken, da diese sehr unterschiedlich und regionalspezifisch ist.

Die Hauptursache für ihre Verarmung der Mikrobiota liege in der mangelnden Vielfalt der verzehrten Lebensmittel, aber auch im Einsatz von Antibiotika, erklärt Vonaesch. Dass Menschen heute immer weniger den Bakterien aus der Umwelt ausgesetzt seien, weil der Kontakt mit der Erde und zu Tieren fehle, trage ebenfalls zum Verschwinden dieses Erbes bei, so die Forscherin.

Daher sind die Mikrobiota von Menschen, die fernab der industrialisierten Welt leben, sozusagen die letzten Überlebenden ihrer Art. Genau aus diesem Grund sammeln die Forscher Proben und frieren sie ein, bevor es zu spät ist.

Das müsse schnell gehen, denn selbst die Hirtengemeinschaften in Äthiopien, die eng mit Tieren zusammenlebten, änderten ihre Gewohnheiten, indem sie auf dem Markt gekaufte Lebensmittel konsumierten und sogar Antibiotika einnähmen, stellt die Forscherin fest.

Exkremente derzeit in Zürich

Derzeit sammelt das Projekt, dessen Pilotphase läuft, nicht nur Proben aus Äthiopien und Laos, sondern auch aus Puerto Rico und Peru. Letztendlich soll die Weltbank der Mikrobiota die Exkremente der ganzen Welt in den Alpen beherbergen.

In der Zwischenzeit werden die Proben an die Universität Zürich geschickt, wo sie von Adrian Egli betreut werden, der auf die Analyse und Lagerung solcher Proben spezialisiert ist. (sda)

Anzeige

Firmenprofile

Trimble Schweiz GmbH

Finden Sie über die neuen Firmenprofile bequem und unkompliziert Kontakte zu Handwerkern und Herstellern.

Baublatt Analyse

analyse

Neue Quartalsanalyse der Schweizer Baubranche

Die schweizweite Bauaktivität auf den Punkt zusammengefasst und visuell prägnant aufbereitet. Erfahren Sie anhand der Entwicklung der Baugesuche nach Region und Gebäudekategorie, wo vermehrt mit Aufträgen zu rechnen ist.

Dossier

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten
© James Sullivan, unsplash

Spannendes aus Print und Online für Abonnenten

Dieses Dossier enthält die Artikel aus den letzten Baublatt-Ausgaben sowie Geschichten, die exklusiv auf baublatt.ch erscheinen. Dabei geht es unter anderem um die Baukonjunktur, neue Bauverfahren, Erkenntnisse aus der Forschung, aktuelle Bauprojekte oder um besonders interessante Baustellen.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

newsico

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.