17:07 KOMMUNAL

Eine Karte für „Stinky Bay“ und „Crazy Mary’s Hole“

Teaserbild-Quelle: Zoltan Tasi, Unsplash

Ob „Crazy Mary’s Hole“ oder „Stinky Bay“ – solche vor allem unter Einheimischen bekannten Namen für Küstenabschnitte und landschaftliche Eigenheiten an der britischen Küste finden sich kaum auf offiziellen Karten. Dies erschwert Rettungskräften die Arbeit. Nun gibt es Abhilfe. 

Hafenarm von Folkestone

Quelle: Zoltan Tasi, Unsplash

Je nachdem ist es schwierig, jemanden zu lokalisieren, der an der Küste in Seenot gerät. Bei dem Hafenarm von Folkestone (Bild) dürfte es weniger ein Problem sein.

Die britische Küstenwache oder vielmehr die Maritime and Coastguard Agency (MCA) hat im letzten Jahr bei rund 33‘000 Notfällen ausrücken müssen. Beim einen oder anderen Einsatz dürfte es schwierig gewesen sein, die Hilfesuchenden genau zu lokalisieren: Denn manche Strände, Buchten, Klippen und Orte sind zwar mit ihrer korrekten Bezeichnung auf der Karte vermerkt aber bei der lokalen Bevölkerung lediglich unter ihren inoffiziellen, zum Teil grotesken Namen bekannt.

Ordnance Survey (OS) – die staatliche Landesvermessung und einer der weltweit grössten Kartenhersteller – hat deshalb Abhilfe geschaffen und ein Tool für die Küstenwache entwickelt: „Fintan“ basiert auf den digitalen Daten von OS und listet gleichzeitig die lokalen Namen für Orte und landschaftliche Eigenheiten auf. Mittlerweile wird das Tool im ganzen Land genutzt und laufend ergänzt: Die Mitarbeiter der MCA können dem Tool die in der Region gebräuchlichen Namen hinzufügen.

Fundgrube für abstruse Namen

Den Ausschlag zu Fintan hat ein Pilotprojekt an der Südküste gegeben, bei dem MCA-Mitarbeiter die Übernamen für vorgelagerte Felsen und Inseln in Karten eingetragen haben. - Wie OS zudem in einer Medienmitteilung schreibt, erscheinen diese Namen auch nur selten auf Karten oder Navigationsgeräten der Konkurrenz, etwa in Apple- oder Google Maps.

Und so ist die Karte, die jedoch nur Angestellten der MCA zugänglich ist, eigentlich eine Fundgrube abstrus anmutender Namen. Zum Beispiel „Crazy Mary’s Hole“, „Stinky Bay“, „Slippery Bottom“, „Black Duck“ und „Bastard Rocks“.  (mai)

Auch interessant

Anzeige

Dossier

Die Flughafenregion Zürich im Fokus
© ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Zaugg, Paul / CC BY-SA 4.0

Die Flughafenregion Zürich im Fokus

Die Flughafenregion Zürich (FRZ) veröffentlicht im August gemeinsam mit dem Baublatt eine Sonderausgabe. In diesem Dossier werden alle damit verbundenen Fachbeiträge gesammelt. Die Ausgabe stellt nebst anderem laufende oder geplante Projekte vor und beleuchtet die aktuelle Situation der Region.

Bauaufträge

Alle Bauaufträge

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.