10:01 BAUSPASS

Super Nintendo World in Osaka: Ein Spielplatz für alle Generationen

Teaserbild-Quelle: Nintendo / Universal Studios Japan

Mit der «Super Nintendo World» in Osaka soll man in die kunterbunte Welt von Mario, Peach und Bowser eintauchen können. Rund 580 Millionen Dollar hat der Spieleriese in den Themenpark investiert. Die auf Februar geplante Eröffnung wurde nun erneut verschoben.

Super Nintendo World in Osaka

Quelle: Nintendo / Universal Studios Japan

Die «Super Nintendo World» im japanischen Osaka: Inzwischen ist der Vergnügungspark fertiggestellt und wartet auf seine Eröffnung.

Nintendo dürfte inzwischen den meisten ein Begriff sein. Mit legendären Videospiel-Serien wie «Super Mario»,  «The Legend of Zelda» oder auch «Animal Crossing» hat sich der Spieleriese einen Namen gemacht. Zuvor erlangte das Unternehmen aber vor allem auch durch seine Handhend-Konsolen wie den Game Boy (1989) oder den Nintendo DS (2004) internationale Bekanntheit.

Eine prägende Figur in der Geschichte von Nintendo wird aber stets Mario bleiben, der Protagonist und namensgebende Held der erfolgreichsten Videospielreihe des Unternehmens: «Super Mario». Als schnauzbärtiger und etwas klein gewachsener Mann, stellt dieser mit einem roten Hemd, einer blauen Latzhose und einer Schirmmütze mit rotem M-Symbol einen italienischen Klempner dar.

580 Millionen Dollar für Mario-Park

Vor diesem Hintergrund erscheint es wenig überraschend, dass Nintendo für einen Themenpark im Mario-Stil tief in die Tasche gegriffen hat. Der Spielehersteller hat ganze 580 Millionen Dollar investiert, um bei den Universal Studios in Osaka die «Super Nintendo World» zu realisieren. Diese soll die kunterbunte Welt des Nintendo-Maskottchens originalgetreu abbilden.

Die Entwicklung des Themenparks erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Projektpartner «Universal Parks & Resorts» und startete 2015. Ein Jahr später stellte Nintendo dann die Pläne für ihr grosses Projekt vor. Von Anfang an war der Park als interaktive Ausstellung konzipiert, mit der auch die zahlreichen Fans hautnah in die Welt von Mario, Peach, Bowser und Co. eintauchen sollten.

Augmented Reality und virtuelles Münzensammeln

Dies wird unter anderem durch Augmented-Reality und ein sogenanntes «Power-Up»-Armband ermöglicht. Letzteres kann in Kombination mit einer speziellen Smartphone-App interaktiv an Elementen im Park angewandt werden. Beispielsweise können die im Park platzierten Münzboxen per Scann ausgelöst und so getreu wie in «Super Mario» Münzen gesammelt werden.

Daneben beinhaltet der Park unter anderem eine Nachbildung vom Peach-Schloss aus dem Klassiker «Super Mario 64» sowie das Schloss von Bowser. In letzterem befindet sich eine Achterbahn im Mario-Kart-Stil. Dabei können die Besucher mittels Augmented-Reality-Brillen durch die legendären Strecken des Videospiels düsen und bei einem Wettstreit sogar mit Gegenständen werfen.

Neben den Hauptattraktionen wird die «Super Nintendo World» aber auch für das Allgemeinwohl der Besucher sorgen. Dies mit thematisch passenden Restaurants und Snack-Shops. Eines davon findet im Haus des Pilzkopfs Toad Platz. Die im «Kinopio‘s Cafe» servierten Speisen sind dabei kunstvoll den Elementen in der Mario-Welt nachempfunden. 

Pandemie verzögert Eröffnung

Die Bauarbeiten für den Park starteten im Juni 2017 und konnten inzwischen abgeschlossen werden. Eröffnet ist die «Super Nintendo World» allerdings noch nicht. Ursprünglich wollte man die Pforten zum Park nämlich noch vor den Olympischen Sommerspielen zwischen Juli und August 2020 öffnen. Doch die Pandemie machte diese Pläne zunichte und verzögerte die Bauarbeiten.

Später wollte man die fertige Mario-Welt dann am 4. Februar 2021 eröffnen. Doch auch diese Pläne sind inzwischen ins Wasser gefallen. Die Präfektur Osaka hat aufgrund der ansteigenden Fallzahlen den Ausnahmezustand ausgerufen. Wie die Universal Studios auf ihrer Webseite bekannt gaben, hat man die Eröffnung deshalb auf unbestimmte Zeit verschoben. 

Nintendo-Entwickler Shigeru Miyamoto

Quelle: Screenshot, Nintendo-Youtube-Kanal

Nintendo-Urgestein Shigeru Miyamoto führt in einer speziellen Direct-Ausgabe durch den fertiggestellten Park.

Urgestein Shigeru Miyamoto führt durch den Park

Bis zur Eröffnung wird es also sicher noch etwas dauern. Bis dahin kann man sich aber bereits von Mario-Erfinder und Nintendo-Urgestein Shigeru Miyamoto in einer speziellen 15-minütigen Direct-Ausgabe durch den Vergnügungspark führen lassen. Daneben gibt es auch die Möglichkeit einer kleinen virtuellen Scroll-Tour auf der Webseite der «Super Nintendo World», die spielerisch durch die Attraktionen führt.

Nintendo hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, Freizeitparks zu den hauseigenen Franchisen eröffnen zu wollen. Die nun fertiggestellte Mario-Welt in Osaka markiert damit einen Startpunkt im Vorhaben des Spieleherstellers. Weitere Parks auf der Welt sind zudem bereits seit längerem in Planung, beispielsweise in den USA. Aber auch dort liegen die Vorhaben aufgrund der Pandemie derzeit auf Eis. 

Autoren

Redaktorin Baublatt

Zeichnet, schreibt und kreiert gerne. Themenbereiche: Bauprojekte sowohl international als auch regional, News aus Wissenschaft, Forschung, Technik und Design.

E-Mail

Anzeige

Dossier

Besondere Orte
© Jaredd Craig, unsplash.com

Besondere Orte

Ob schwimmende Bücher, Schlumpfhausen oder die Geschichte eines Pöstlers, der sich einen Palast baut. In der Serie «Besondere Orte» stellen wir in loser Folge spektakuläre oder besonders bemerkenswerte Plätze, Bauten und Geschichten auf der ganzen Welt vor.

Newsletter abonnieren

Mit dem Baublatt-Newsletter erhalten Sie regelmässig relevante, unabhängige News zu aktuellen Themen der Baubranche.